Sportförderung Sportstadt fördert mit sechsstelligem Betrag

Wuppertal · Förderkreis hat inzwischen 33 Mitglieder.

 Jörg Wolff von der Sportstadt mit Boxer Vincenzo Gualtieri und Manager Stefan Görlitz (v.l.), die Gäste der Weihachtsfeier waren.

Jörg Wolff von der Sportstadt mit Boxer Vincenzo Gualtieri und Manager Stefan Görlitz (v.l.), die Gäste der Weihachtsfeier waren.

Foto: Fischer, Andreas H503840

Mit rund 100 000 Euro unterstützt die Sportstadt Wuppertal jährlich Vereine und Einzelsportler aus Wuppertal im Bereich Spitzensport. 33 Mitglieder hat der Verein derzeit, die pauschal 1000 Euro beitragen und zusätzlich über die Sportstadt Projekte fördern. „Wenn man direktes Sponsoring unserer Mitglieder hinzuzählt, kommt man sicher auf rund eine halbe Million Euro“, sagt Jörg Wolff aus dem dreiköpfigen Vorstand des Vereins. Der besteht seit 2016 und hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Spitzensport in Wuppertal zu fördern. Da sei es selbstverständlich, am Jahresende Danke zu sagen, und so hatte die Sportstadt für Samstag in die Hasenschule an der Friedrich-Ebert-Straße eingeladen. Ein Konzert des Chors der Hasenschule, der aus dem Ölberg Kinderchor hervorgegangen ist, und ein Buffet, an dem Leichtathleten des LAZ Wuppertal bedienten, gehörten zum Programm. „Bei der Wahl des Ortes wollten wir auf die tolle Arbeit in der Hasenschule bei der Nachhilfe aufmerksam machen“, sagte Jörg Wolf.

Durch Leistung auf sich aufmerksam gemacht haben auch der junge Hochspringer Tom Ediger und Profiboxer Vincenzo Gualtieri. Beide waren Gäste und für beide bemüht sich die Sportstadt für kommendes Jahr um eine attraktive Veranstaltung in ihrer Heimatstadt. Wie berichtet, soll Gualtieri vermutlich am 7. März in der Uni-Halle bei einer Gala seines Boxstalls Agon Sports um die Deutsche Meisterschaft boxen. Außerdem möchte die Sportstadt noch Ende Januar möglichst das Wuppertaler Hochspringermeeting wiederaufleben lassen, mit Klassefeldern bei den Junioren. Dritter und inzwischen fester Termin sind die Fußballstadtmeisterschaften in der Uni-Halle, wo die Sportstadt und Wolffs Firma ICG am 4. Januar wieder für den Kunstrasen sorgen. gh