1. NRW
  2. Krefeld
  3. Wirtschaft

Agentur für Arbeit: Mehr Jobs, weniger Arbeitslose

Agentur für Arbeit: Mehr Jobs, weniger Arbeitslose

Jahresbilanz: Zum ersten Mal seit fünf Jahren ist die Arbeitslosenquote in Krefeld unter elf Prozent gesunken.

<

p class="text"><strong>Krefeld. Steigender Kräftebedarf, mehr Einstellungen, weniger Entlassungen - und damit deutlich weniger Arbeitslose: Auf der Jahrespressekonferenz der Agentur für Arbeit in Krefeld hatte Geschäftsführer Peter Ewert am Donnerstag allen Grund zum Strahlen. Zum ersten Mal seit November 2002 ist die Arbeitslosenquote im Stadtgebiet Krefeld auf unter elf Prozent gesunken - sie betrug am 31. Dezember exakt 10,9 Prozent.Zwölf Monate zuvor hatte sie noch 11,6 Prozent betragen. Derzeit sind 12 319 Personen in Krefeld ohne Arbeit; 1610 weniger als vor zwölf Monaten. Noch günstiger fällt für die Krefelder Agentur die Quote aus, wenn Krefeld und der Kreis Viersen in einem Topf geworfen werden: Dann liegt sie mit 8,5 Prozent nur geringfügig unter dem Bundesdurchschnitt (8,1 Prozent). Von Februar 2006 bis 31. Dezember 2007 verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen von rund 31 000 um ein Viertel auf derzeit 22 397 (Stadt und Kreis). "Alle Personengruppen haben von der Trendwende profitiert: die Langzeitarbeitslosen die Älteren, die Jüngeren, die Ausländer und die Behinderten", freute sich Ewert.

19,7 Prozent weniger Langzeitarbeitslose

Im Jahresmittel fielen 5963 Krefelder unter den Begriff "Langzeitarbeitslose" (ein Jahr und länger ohne Job). Das entspricht einem Rückgang von 19,7 Prozent gegenüber 2006. Rund ein Drittel davon wurde in so genannte Ein-Euro-Jobs vermittelt, die als Wiedereinstieg ins Berufsleben gelten. Um 15 Prozent ging die Zahl der über 50-jährigen Arbeitslosen zurück, um 10,8 Prozent die der unter 25-Jährigen. Ende Dezember waren 946 junge Krefelder als arbeitslos gemeldet.

"Die Betriebe haben erkannt, dass es ohne ältere Mitarbeiter nicht geht", konstatiert der Agentur-Geschäftsführer, "denn Arbeitslose mit Berufserfahrung plus jung gibt es immer weniger." Stets habe die Agentur an die Betriebe appelliert, die demografische Entwicklung im Auge zu behalten: "In Zukunft ist der Nachwuchs nicht mehr so zahlreich vorhanden". Die Job-Maschinerie ist vergangenes Jahr auch in Krefeld in Schwung gekommen: 6055 Stellen wurden der Agentur gemeldet, 13 Prozent mehr als 2006.