Arbeitslosenquote auf Rekordtief

Arbeitslosenquote auf Rekordtief

8,9 Prozent bedeuten den niedrigsten Wert seit mehr als 20 Jahren.

Die Arbeitslosigkeit in Wuppertal ist im November auf 15 885 Personen gesunken. Das waren 349 Arbeitslose weniger als im Oktober und 906 Menschen weniger als noch vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote sinkt damit von 9 Prozent im Oktober auf aktuell 8,9 Prozent. Vor einem Jahr im November 2016 lag sie bei 9,5 Prozent.

„Die aktuelle Arbeitslosenquote ist die niedrigste in Wuppertal seit mehr als 20 Jahren. Zuletzt waren im Februar 1993 so wenige Menschen arbeitslos gemeldet“, sagt Martin Klebe, Leiter der Agentur für Arbeit Solingen-Wuppertal. Ein echter Grund zur Freude ist das jedoch nicht, stellt Klebe klar, da in diese Quote nicht die Teilnehmer an Aktivierungs- oder Weiterbildungsmaßnahmen sowie Arbeitsgelegenheiten eingerechnet sind.

Würden diese Personen einbezogen — sie werden unter dem Begriff Unterbeschäftigte zusammengefasst — ergeben sich sogar steigende Zahlen. So suchten in Wuppertal im November 31 367 Menschen Arbeit, das sind 1 643 mehr als noch vor einem Jahr. Dieser Anstieg ist der höchste aller Städte in Nordrhein-Westfalen. „Die Entwicklung hat sich verschlechtert, obwohl die Zahl der registrierten Arbeitslosen und die Arbeitslosenquote gesunken sind“, so der Leiter der Agentur für Arbeit.

In Wuppertal meldeten sich im November 3 612 Personen neu oder erneut arbeitslos und auf der anderen Seite konnten 3 971 Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden. Arbeitgeber meldeten im November 901 freie Arbeitsstellen in Wuppertal. Insgesamt werden in Wuppertal damit 2 308 Arbeitskräfte gesucht, das sind 391 Stellen oder 20,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Besonders gesucht sind derzeit beispielsweise Fachkräfte und Helfer in den Bereichen Verkehr, Logistik, Gesundheit oder etwa im Bereich Erziehung. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung