TSV siegt souverän gegen Kapellen

TSV siegt souverän gegen Kapellen

Der Fußball-Landesligist aus Meerbusch verteidigt mit dem 2:0-Erfolg Tabellenplatz eins. Der VdS Nievenheim kassiert die fünfte Niederlage in Folge, auch Jüchen verliert.

Rhein-Kreis. Der TSV Meerbusch hat das Rhein-Kreis-Duell gegen den SC Kapellen in der Fußball-Landesliga mit 2:0 gewonnen. Die anderen Teams aus dem Kreis gingen leer aus.

Der TSV bleibt das Maß aller Dinge in der Landesliga. Ungefährdet und hochverdient bezwangen die Blau-Gelben den SC Kapellen mit 2:0. Der SCK, der im vergangenen Jahr gemeinsam mit Meerbusch aus der Oberliga abgestiegen war und dem TSV im Hinspiel die bislang einzige Saisonniederlage beigebracht hat, ist nach der Pleite erst einmal aus dem Aufstiegsrennen ausgeschieden. „Wir haben heute ganz bewusst auf den Hurra-Fußball verzichtet, den wir hier schon des Öfteren gezeigt haben“, sagte TSV-Trainer Toni Molina nach der Partie: „Ich bin sehr zufrieden, unser Sieg war souverän und jederzeit ungefährdet.“

Oliver Seibert, Trainer SC Kapellen

Der SCK präsentierte sich als fairer Verlierer, Co-Trainer Wolfgang Brück gratulierte zu einem „verdienten Sieg“. Cheftrainer Oliver Seibert befand: „Ein zähes Spiel, in dem am Ende des Tages die Mannschaft mit der größeren Offensivqualität gewonnen hat. Wir waren im Angriff zu harmlos“, sagte Seibert, der seinem jungen Torwart Miguel Ferreira bei dessen Startelfdebüt eine gute Leistung bescheinigte.

Das Führungstor erzielte Ridvan Balci, der auf Vorlage von Benjamin Dohmen gleich die zweite Möglichkeit zum Treffer nutzte (15.). Dann mussten die rund 100 Zuschauer allerdings bis zur Schlussphase auf das zweite Tor warten. Diesmal war Balci der Vorlagengeber: Dohmen köpfte seine Flanke zum 2:0 (73.) in die Maschen. Auf der anderen Seite erarbeiteten sich die Gäste keine einzige echte Einschussmöglichkeit. „Wir haben das gut gemacht. Ich hätte mir aber ein früheres zweites Tor gewünscht“, meinte Molina.

Die zweite Mannschaft des TSV konnte nicht an die starke Leistung aus der Vorwoche anknüpfen, als sie mit 2:0 den Tabellenzweiten Nettetal bezwungen hatte. Diesmal gab es eine 1:4-Abfuhr beim Rather SV. Manuel Zander brachte Meerbusch II zwar mit 1:0 in Führung (14.), doch Matthias Fenster traf kurz darauf zum 1:1 (25.). Mit Wiederbeginn machten Niklas Wesseln (62., 85.) und Talha Demir (74.) den RSV-Erfolg mit ihren Treffern perfekt.

Durch Nievenheims fünfte Niederlage in Folge ist der Abstand zu Rang 15 auf drei Zähler zusammengeschmolzen. Kein Wunder also, dass Co-Trainer Thomas Boldt zum Auftritt der Gäste beim neuen Tabellennachbarn nicht allzu viel Aufregendes einfiel. „Wir haben gar nicht schlecht angefangen, hatten dann aber voll den Hänger im Spiel“, sagte er. Die Hausherren nahmen die Aufbauhilfe dankend an: Nach Carlos Kallochs Führungstor (27.) führten „individuelle Fehler“ (Boldt) zu weiteren Treffern durch Bünyamin Dogan (37.) und Marcin Krzystof Müller (58.) — Mettmann führte 3:0. Es spricht immerhin für die Moral des VdS, dass er danach an der Wende arbeitete: Sascha Pelka verkürzte mit einem abgefälschten Freistoß (61.), Kevin Scholz besorgte nach einem Foul am kurz darauf verletzt vom Platz humpelnden Alex Hauptmann im Strafraum per Elfmeter sogar das 2:3 (68.). Zu mehr langte es aber nicht mehr. Boldt: „Wir haben zwar noch mal Druck gemacht, vorne hat uns aber die Durchschlagskraft gefehlt. Und auch Mettmann hatte noch gute Chancen.“ Insgesamt, bilanzierte er sachlich, gehe das Ergebnis schon in Ordnung: „Mettmann war nicht besser, hat aber im Gegensatz uns zwei ordentliche Hälften hingelegt.“

Nach einer Miniserie von drei Spielen ohne Niederlage hat es den VfL mal wieder erwischt. Und das vollkommen zu Recht, stellte Trainer Michele Fasanelli klar: „Wir haben von Anfang an einfach alles vermissen lassen. Das war einfach schlecht.“ Dabei agierte der Neuling haargenau so, wie Fasanelli das erwartet hatte: „Die wollten mit uns gar keinen Fußball spielen, standen hinten kompakt und haben nur auf Konter gewartet. Einfach, aber sehr effektiv.“ Die Begegnung plätscherte letztlich bis weit in die zweite Hälfte ereignislos dahin — bis Jaouad Jaha (81., 90.+2) zweimal für die Gäste traf.