1. NRW
  2. Düsseldorf

Düsseldorf: In Unterrath Ost/Lichtenbroich tritt Jung gegen Alt an

Kommunalwahl 2020 : In Unterrath Ost/Lichtenbroich tritt Jung gegen Alt an

Im Wahlbezirk bewirbt sich ein junger, aber schon ziemlich bekannter Politiker für den Stadtrat.

In unserer Reihe zur Kommunalwahl stellen wir die Kandidaten vor, die per Direktmandat in den Stadtrat einziehen möchten. Diesmal geht es um den Kommunalwahlbezirk 24, der umfasst Unterrath Ost/Lichtenbroich.

In diesem Bezirk tritt mit Udo Born von den Linken sogar ein ehemaliger Kandidat für das Amt des Düsseldorfer Oberbürgermeisters an. Das war 2009 und 2014. Nun steht Born auf Listenplatz 4 seiner Partei für den Stadtrat. Der 68-Jährige hat Wahlkampferfahrung, war schon Direktkandidat für den Landtag und den Bundestag. Bei der Ratswahl 2014 bekam die Partei im Bezirk einen Stimmenanteil von 7,2 Prozent, bei der Europawahl im Mai 2019 waren es dann nur 4,85 Prozent.

Auf eine bekanntere Person in den Stadtteilen setzt auch die CDU. Hier geht Birgit Schentek ins Rennen für den Rat. Sie ist seit 2014 Mitglied der Bezirksvertretung 6 und hier auch die stellvertretende Bezirksbürgermeisterin. Die 54-Jährige ist zudem stellvertretende Vorsitzende der Frauenunion Düsseldorf und Mitglied im städtischen Schulausschuss.

Die anderen Parteien haben jüngere Politiker nominiert. So tritt Zanda Martens für die SPD an. Die 35-Jährige ist Juristin und arbeitet als Gewerkschaftssekretärin. Arbeitsrecht und Arbeitnehmerfragen sind Kernthemen für die Sozialdemokratin. Kürzlich nahm sie auch am Protest gegen die Schließung der Karstadt- und Kaufhof-Filialen teil. Sie bringt sich in der Partei zudem in der Kommission „Gegenwart und Zukunft der Arbeit der SPD Düsseldorf“ ein.

Ein inzwischen gerade bei jüngeren Düsseldorfern bekanntes Gesicht ist mit Lukas Mielczarek der Kandidat der Grünen. Der 20 Jahre alte Student der Computerlinguistik ist Mitorganisator der Fridays for Future-Demos in der Landeshauptstadt. Er ist erst seit 2018 Mitglied der Grünen, aber er sammelte bereits viel Erfahrung im Politik-Alltag. Dies seit 2016 als Mitglied und später als Sprecher des Jugendrates. So lernte er bereits die Arbeit mehrerer Fachausschüsse (Umwelt, Verkehr) im Rathaus kennen.

Ein ebenfalls noch junger Mann ist der Kandidat der FDP. Es ist Andreas Palik, der 22 Jahre alt ist. Er arbeitet als Journalist und studiert Politik und Medienwissenschaften. Zu viel Verkehr, fehlender Wohnraum, Leerstand der Geschäfte vor allem in den Stadtteilen, diese Probleme will er angehen. Und er will Ideen für die Stadt entwickeln, „damit auch Düsseldorf für andere Städte ein Vorbild wird.“

Chancenlos wird insbesondere Grünen-Politker Mielczarek im Kommunalwahlbezirk 24 nicht sein. Denn bei der Europawahl 2019 holten die Grünen 21,5 Prozent der abgegebenen Stimmen, nur die CDU bekam mehr (26,75 Prozent). Die SPD landete am Ende bei 18,03 Prozent, die FDP bei 7,46 und damit vor den Linken. Bei der Kommunalwahl 2014 sahen die Zahlen noch ganz anders aus: Damals bekam die CDU einen Stimmenanteil von 39,8 Prozent — das war mehr als im Gesamtstadtgebiet (36,7 Prozent). Die SPD lag bei 34,8 Prozent, die Grünen bei 7,2 und die FDP bei 3,8 Prozent.

Die AfD hat auf Anfrage unserer Redaktion bisher keine Liste der Direktkandidaten übermittelt.