51 Fälle an der Kö: Paketdiebe gingen der Polizei ins Netz

Polizei : 51 Fälle an der Kö: Paketdiebe gingen der Polizei ins Netz

51 Diebstähle wurden seit November angezeigt. Der Schaden geht  wohl in die Hunderttausende.

In Paketen, die an der Königsallee ausgeliefert werden, befindet sich oft teure Ware. Das dachte sich auch eine Bande von Paketdieben, die seit November vergangenen Jahres an der Luxusmeile aktiv war. Seitdem wurden 51 Diebstähle aus Fahrzeugen von Paketdiensten gemeldet. Zivilfahnder der Polizei konnten jetzt zwei der mutmaßlichen Täter aus dem Verkehr ziehen. Die Schadenssumme geht möglicherweise in die Hunderttausende.

Die Masche war immer gleich. Wenn die Mitarbeiter von Paketdiensten ihre Waren auslieferten, schlugen die Täter blitzschnell zu und bedienten sich. Zivilfahndern waren in den vergangenen Tagen mehrere verdächtige Personen an der Königsallee aufgefallen, die offenbar Paketdienste ausspionierten.

Am Donnerstag fiel den Beamten ein Fahrzeug mit niederländischem Kennzeichen auf, in dem die beiden Verdächtigen saßen. Unter den Augen der Zivilfahnder stieg ein Mann auf die Ladefläche eines Pakettransporters und kehrte kurz danach mit drei Paketen in der Hand wieder zurück. Sein Komplize fuhr mit dem Auto zu dem verabredeten Treffpunkt an der Bastionstraße. Die Polizisten warteten, bis die Beute im Kofferraum verstaut war.

Die beiden 23 und 49 Jahre alten Niederländern wurden zu Boden gebracht und festgenommen. Einer leistete dabei erheblichen Widerstand. Beide wurden dem Haftrichter vorgeführt. Möglicherweise kommt das Duo noch für weitere Taten infrage.

Mehr von Westdeutsche Zeitung