Fußball-Niederrhein-Pokal: Die Halbfinalisten stehen fest

WSV-Rand: Spieltermin und Spielort sind offen

Rund um das Halbfinale gibt es noch viele Fragen.

Kurz vor der Auslosung des Niederrheinpokal-Halbfinals hatte sich WSV-Trainer Adrian Alipour noch ein Heimspiel gewünscht. Und sicher hatten die Verantwortlichen des WSV mit Blick auf zusätzliche Einnahmen durch ein attraktives Los wie Rot-Weiß Essen oder den KFC Uerdingen auf eben jenes Heimspiel spekuliert. Doch es kam anders, Oberligist Monheim ist die letzte Hürde vor dem Finale.

Die Chance auf den Einzug ins Endspiel ist damit natürlich deutlich größer, der Traum vom Einzug in den DFB-Pokal lebt. „Vom Papier her ist das sicher das einfachste Los. Wir haben aber heute und auch in der Vorbereitung gegen den ASC Dortmund gesehen, dass es auch gegen diese Oberligisten schwierig ist“, sagte Sportvorstand Manuel Bölstler. Wo die Partie ausgetragen wird, ist zum jetzigen Zeitpunkt völlig offen - im kleinen Stadion der Monheimer aufgrund fehlender Sicherheitsmaßnahmen aber eher nicht. Die beiden Halbfinals (Rot-Weiss Essen spielt daheim gegen den KFC Uerdingen) werden nicht am eigentlich angedachten Termin, dem 02./03.April stattfinden. „Da ist auch das DFB-Pokal-Viertelfinale, mit dem wir nicht in Konkurrenz treten wollen“, verriet der FVN-Vorsitzende Wolfgang Jades im Rahmen der Auslosung - eine Austragung im Laufe des Aprils ist aber wahrscheinlich.
Für einige Verwirrung hatte die Tatsache gesorgt, dass zunächst keine Pressevertreter zur Auslosung zugelassen werden sollten. Erst auf mehrere Bitten hin wurde diese Maßnahme überdacht. Anschließend konnten dann auch die Kugeln gezogen werden. mkp

(mkp)
Mehr von Westdeutsche Zeitung