Fußball-Historie Ein Europapokalabend in Wuppertal, der einmalig blieb

Wuppertal · Fans halten Erinnerung an den Auftritt des WSV gegen Ruch Chorzow im Jahr 1973 wach. Günter Pröpper kann sich noch gut erinnern.

Günter Pröpper steigt im Rückspiel gegen Chorzow hoch, Doppeltorschütze Manfred Cremer (rechts) schaut zu. Der WSV schied damals trotz des 5:4-Erfolgs in der ersten Runde des Europapokals aus.

Günter Pröpper steigt im Rückspiel gegen Chorzow hoch, Doppeltorschütze Manfred Cremer (rechts) schaut zu. Der WSV schied damals trotz des 5:4-Erfolgs in der ersten Runde des Europapokals aus.

Foto: Haldenwang/Sammlung Otto Krschak

Es war der 3. Oktober 1973 – ein Mittwochabend –, als 15 000 Zuschauer im Stadion am Zoo im Europapokal gegen Ruch Chorzow den ersten internationalen Pflichtspielauftritt des Wuppertaler SV erlebten. Bis heute ist es auch der einzige in 70 Jahren Vereinsgeschichte geblieben. An diese Europapokalnacht erinnerten die Fans und der WSV, wie berichtet, am vergangenen Samstag beim Heimspiel gegen Gütersloh mit einer beeindruckenden Blockfahne, die sich zu Spielbeginn über die gesamte Horst-Szymaniak-Tribüne ( „die Nord“) zog. Eigentlich hätte die Zeremonie bereits im vergangenen Jahr über die Stadionbühne gehen sollen – 50 Jahre danach. Rasenerneuerung und Wetterunbill hatten das aber verhindert – und so wurde es jetzt nachgeholt und setzte einen ersten großen Reiz im Jahr des 70. Geburtstags des Vereins.