Fortuna Düsseldorf: Fortuna schießt 13 Tore in Benrath

Fortuna Düsseldorf : Fortuna schießt 13 Tore in Benrath

Fünf Tage vor dem ersten Pflichtspiel der neuen Saison siegt der Bundesligist beim Bezirksligisten erneut zweistellig. Der VfL Benrath erfüllte zumindest eine Vorgabe.

Düsseldorf. Taktische Variationen und dem einen oder anderen Profi aus der zweiten Reihe eine Chance geben — vielmehr gibt ein Testspiel zwischen einem Fußball-Bundesligisten und einem Siebtligisten aus Sicht der höher spielenden Mannschaft in der Regel nicht her. Da bildete auch das traditionelle Freundschaftsspiel zwischen der Fortuna und dem VfL Benrath keine Ausnahme.

Nach dem 0:18 im vergangenen Jahr wollte das Team von Trainer Frank Stoffels dieses Mal unbedingt weniger Treffer kassieren und selbst mindestens ein Mal den Ball im Fortuna-Tor unterbringen. Beides gelang dem Bezirksligisten, der erst im Frühjahr aus der Landesliga abgestiegen war, nicht. Aber zumindest die Zahl der Gegentore war erträglicher als 2017. Am Ende der erwartungsgemäß einseitigen 90 Minuten gewann die Fortuna mit 13:0 (5:0).

Fünf Tage vor der Erstrunden-Begegnung im DFB-Pokal beim Fünftligisten Rot-Weiß Koblenz setzte Fortuna-Trainer Friedhelm Funkel 22 seiner Profis ein. Zur zweiten Hälfte tauschte der 64-Jährige sein komplettes Personal auf dem Feld aus. Zu gefallen wussten auf Seiten des Erstligisten vor allem die Sturmspitzen Rouwen Hennings und Marvin Ducksch, die jedoch wie schon beim Test gegen Nijmegen nicht Seite an Seite agierten. Erfolgreichster Torschütze war Emir Kujovic, der fünf Mal traf.

Regelmäßigen Applaus auf Benrather Seite erntete Christian Ritzkatis. Der VfL-Torhüter hielt, was zu halten war. Sehenswert waren vor allem seine zwei Rettungsaktionen gegen den flinken Benito Raman sowie kurz vor der Pause gegen Taylan Duman. Sein Patzer vor dem zweiten Gegentreffer konnte den guten Eindruck nicht trüben.

Im zweiten Durchgang ließen die Kräfte der Gastgeber vor rund 3500 Zuschauern nach, die Fortuna wirkte auch deshalb noch etwas griffiger und konnte das Resultat um weitere acht Treffer in die Höhe schrauben. Nach 70 Minuten aber brandete der größte Applaus des Abends an der Karl-Hohmann-Straße auf. VfL-Torhüter Ritzkatis verließ den Platz und holte sich noch an der Seitenlinie das verdiente Lob seines Trainers ab. Den von Stoffels geforderten offensiven Akzent konnten die Schlossstädter in den verbleibenden Minuten aber nicht mehr setzen. Sowohl Raphael Wolf als auch Michael Rensing wurden von den Benrathern nicht einmal ernsthaft geprüft.

Benrath Ritzkatis (70. Stark) - Inagaki (56. Kubiak), Choi, Bajrektarevic (46. Demir), Pascheit (46. Dündar) - Stoffels (46. Yamashita), Wackes (46. Reznicek), Krohn (56. Gerst) - Kluthe (46. Yoo), Bemba (46. Kim) - Willms (59. Fazlic)

Fortuna (1. Hälfte) Wolf - Zimmermann, Gül, Hoffmann, Contento - Sobottka, Duman - Usami, Raman - Karaman, Hennings

Fortuna (2. Hälfte) Rensing - Zimmer, Bormuth, Ayhan, Gießelmann - Morales, Stöger - Lukebakio, Lovren - Kujovic, Ducksch

Zuschauer 3500

Tore 0:1 (8.) Hennings, 0:2 (21.) Sobottka, 0:3 (23.) Hennings, 0:4 (31.) Karaman, 0:5 (42.) Usami, 0:6 (48.) Kujovic, 0:7 (54.) Lovren, 0:8 (59.) Kujovic, 0:9 (65.) Ducksch, 0:10 (68./Eigentor) Demir, 0:11 (85.) Kujovic, 0:12 (86.) Kujovic, 0:13 (90.) Kujovic.

Mehr von Westdeutsche Zeitung