Fortuna erkämpft und erspielt sich einen Punkt in Hoffenheim

Fortuna Düsseldorf : 1:1 - Fortuna erkämpft und erspielt sich einen Punkt in Hoffenheim

Fortuna Düsseldorf hat einen wichtigen Punkt in Hofffenheim erobert. Und das noch nicht einmal unverdient, weil das Funkel-Team absolut auf Augenhöhe agierte und insgesamt sogar mehr und die besseren Chancen hatte.

Kramaric per Elfmeter (16.) und Hennings (47.) erzielten die Tore beim 1:1 (1:0).

Bevor das Spiel angefangen hatte, gab es schon Aufregung im Fortuna-Lager. Das hatte nichts mit der Nichtberücksichtigung von Neuverpflichtung Dawid Kownacki zu tun, den Trainer Friedhelm Funkel nach einem Trainingstag noch nicht in den Kader nehmen wollte. Wegen gesundheitlichen Problemen stand der Besuch von Lutz Pfannenstiel in seiner vormaligen sportlichen Heimat in Frage. Doch nach verspäteter Anreise war auch Fortunas Sportvorstand vor Ort und drückte schon vor dem Spiele viele Hände alter Bekannter.

Passen mussten hingegen zwei Spieler. Benito Raman hatte bereits nach dem Abschlusstraining absagen müssen und ist nicht mitgereist. Auch Marcin Kaminski leidet wie der Belgier unter einem Magen-Darm-Virus. Robin Bormuth wurde für ihn „nachnominiert“.

Die Fortuna erwischte dank einer aggressiven Spielweise den besseren Start und hatte nach fünf Minuten bereits drei gute Tormöglichkeiten. Zunächst scheiterte Alfredo Morales mit einem Schuss, dann Rouwen Hennings allein vor Hoffenheims Torhüter Oliver Baumann, weil er sich vielleicht etwas zu spät zum Schuss entschlossen hatte. Baumann konnte den Ball gerade noch am Pfosten vorbeilenken. Nach der anschließenden Ecke kam Kaan Ayhan nach Vorlage von Marvin Ducksch zum Abschluss. Doch den Kopfball aus kurzer Entfernung konnte Baumann festhalten.

In der Folge kamen die Gastgeber besser ins Spiel, zu einem gefährlichen Abschluss reichte es aber zunächst nicht. Das änderte sich in der 14. Minute, als Adam Bodzek Gegenspieler Dennis Geiger im eigenen Strafraum blockierte. Schiedsrichter Cortus entschied auf Elfmeter und wurde auch nicht vom Videoschiedsrichter in Köln korrigiert. Andrej Kramaric erzielte per Elfmeter das 1:0.

Die Gäste wirkten nicht geschockt, agierten nach vorne zwar nicht präzise genug, aber defensiv stand die Funkel-Elf sehr sicher, so dass die TSG nur sporadisch vor das Gäste-Tor kam und ganz selten gefährlich wurde. In der 40. Minute musste Michael Rensing allerdings sein ganzes Können aufbieten, um einen Kopfball von Joshua Brenet zu entschärfen. So blieb es bis zur Pause gegen die zum Schluss stärker werdenden Gastgeber beim 1:0.

Besser hätte die zweite Hälfte für die Fortuna kaum beginnen können. Marvin Ducksch spielte auf Kevin Stöger auf die rechte Seite. Während der Österreicher flankte, schaute Stefan Posch in der Mitte nur zu. Rouwen Hennings war zur Stelle und köpfte zum 1:1 ein (47.). Hoffenheim reagierte, erhöhte Tempo, Risiko und Druck. Die beste Chance der Anfangs-Viertelstunde der zweiten Hälfte hatte aber die Fortuna. Nach einem Stöger-Freistoß traf Ayhan die Latte (58.). Die Platzherren taten sich hingegen schwer gegen den laufstarken Gegner und mussten auf Baumann vertrauen, der gegen einen Schuss von Niko Gießelmann rettete. Die Gäste kämpften, spielten aber auch richtig gut und hatten folgerichtig auch noch sehr gute Möglichkeiten. In der 80. Minute hätte Hennings sein zweites Tor machen können. Er köpfte aus aussichtsreicher Position aber über das Tor. Die Fortuna hielt bis zum Ende dagegen und spielte auch nach vorne. So verdiente sich die Fortuna diesen wichtigen und nur zuvor vielleicht überraschenden Punkt beim 1:1.

Mehr von Westdeutsche Zeitung