Fortuna Düsseldorf verpflichtet Dawid Kownacki

Neuer Stürmer : Fortuna verpflichtet Dawid Kownacki

Der polnische Stürmer soll zunächst auf Leihbasis nach Düsseldorf wechseln, die Fortuna habe aber eine Kaufoption für den 21-Jährigen vereinbart.

Die Fortuna bekommt wohl ihren Wunsch-Stürmer: Wie zunächst italienische Medien berichteten, steht der Fußball-Bundesligist vor der Verpflichtung von Dawid Kownacki. Damit endet das wochenlange Hin und Her zwischen Sampdoria Genua und Fortuna Düsseldorf. Am Donnerstagnachmittag bestätigte Sampdoria den Wechsel über Twitter.

Das Fachmagazin "Kicker" berichtet, der polnische Stürmer soll zunächt vom italienischen Erstligisten ausgeliehen werden. Allerdings habe die Fortuna eine Kaufoption. Laut der "Rheinischen Post" hätten „die Italiener sogar eine Kaufpflicht-Klausel“ verlangt.

Verhandlungen zogen sich lange hin

Der polnische U21-Nationalspieler und sein Berater hatten bereits seit Monaten auf einen Wechsel gedrängt, bevorzugt nach Düsseldorf, obwohl auch andere Klubs interessiert sind. Doch die Verhandlungen verzögerten sich immer weiter.

Deswegen sagte Kownacki nun gegenüber dem Portal "sport.se.pl": „Ich habe es satt! Ich habe genug von Sampdorias Verhalten! Ich bin immer mehr verärgert, weil die Zeit vergeht, und ich weiß immer noch nicht, wie meine Zukunft aussehen wird. Ich möchte nicht hier bleiben, ich möchte gehen!“

Kownacki: „Fortuna will viel für mich ausgeben“

Zum Angebot der Fortuna sagte er: „Die Deutschen zeigten, dass sie sich wirklich für mich interessieren. Sie haben einen Entwicklungsplan vorgelegt, sie haben einfach an mich geglaubt, und das habe ich kürzlich in Sampdoria vermisst. Außerdem ist Fortuna bereit für gigantische finanzielle Anstrengungen, um mich von Sampdoria zu kaufen. Die Deutschen sind kein reicher Klub, wollen aber eine Ausnahme machen und viel für mich ausgeben.“

Vergangenes Jahr traf der junge Stürmer sechs Mal für Sampdoria, zuletzt saß er meist auf der Bank, traf aber immer noch regelmäßig für die polnische U21. Das Transferfenster in Deutschland schließt am heutigen Donnerstag um 18 Uhr.

(red/dpa)
Mehr von Westdeutsche Zeitung