Krefelder gehen nach Verlängerung als Gewinner in Schwenningen hervor

Eishockey : Pinguine siegen gegen Kellerkind Schwenningen

Die Krefeld Pinguine gehen nach Verlängerung mit einem 5:4-Sieg als Gewinner aus der Begegnung mit Schwenningen hervor.

Zwei Punkte gewonnen – einen Zähler verschenkt. Beim 5:4-Sieg nach Verlängerung am Freitagabend in Schwenningen siegten die Krefeld Pinguine dank Daniel Pietta beim Tabellenletzten. Dabei gaben sie leichtfertig den sicher geglaubten Dreier aus der Hand.

Kritisch war auch Siegtorschütze Pietta nach Spielende. „Nach dem 3:1 hätten wir cleverer spielen müssen. Im Endeffekt ist es ein verlorener Punkt“, sagte der Stürmer. 35 Minuten hatten die Schwarz-Gelben Spiel und Gegner im Griff. Mit 3:1 lag die Mannschaft von Brandon Reid vorne und war dem vierten Torerfolg nahe.

Wild Wings schließen durch Fehler auf Seiten der Pinguine auf

Doch mit einem unnötigen Wechselfehler brachten die Krefelder die Wild Wings ins Spiel zurück. Schwenningen nutzte das folgende Überzahlspiel durch Marcel Kurth zum Anschluss (37.). Zwei Minuten später mussten die Pinguine gar den Ausgleich durch Simon Danner gegen bis dahin harmlose Schwenninger hinnehmen (39.). Einmal mehr kostete die fehlende Konstanz über 60 Minuten einen in der Endabrechnung womöglich wichtigen Punkt.

Die Wild Wings gingen mit ihrer ersten Möglichkeit in Führung. Stefano Giliati traf freistehend vor Dimitri Pätzold (3.). Die Schwarz-Gelben brauchten ein paar Minuten um sich von der kalten Dusche zu erholen. Dann setzte sich Kirill Kabanov auf der rechten Seite durch und sah den mitgelaufenen Martin Lefebvre. Der Verteidiger ließ Dustin Strahlmeier mit einem platzierten Handgelenkschuss keine Abwehrchance. Für Lefebvre war es der erste DEL-Treffer (7.). Das gab den Pinguinen Selbstvertrauen. In Überzahl bediente Pietta mit einem herrlichen Zuspiel Chad Costello. Der Topscorer musste nur noch die Kelle zum 2:1 hinhalten (12.).

Auch im zweiten Drittel begannen die Pinguine konzentriert. Pietta war mit einem harten Schlagschuss zum 3:1 erfolgreich (28.). Nach dem Schwenninger Doppelschlag zum Ende des Mitteldrittels brachte Garrett Noonan mit einem verdeckten Schlagschuss die Pinguine erneut in Führung. Auch für Noonan war es der erste Saisontreffer (45.). Vier Minuten später lag die Scheibe jedoch wieder hinter dem glücklosen Pätzold im Netz, Philip McRae hieß der Torschütze zum 4:4 (49.).

In der regulären Spielzeit fiel kein weiterer Treffer, so dass die Entscheidung in der Verlängerung fallen musste. Die Pinguine dominierten diese, Jacob Berglund, Pietta (61.), Martin Schymainski und Kabanov (63.) scheiterten an Strahlmeier, ehe Pieta mit seinem zweiten Torerfolg des Abends den Zusatzzähler sicherte (64.).

Am Sonntagnachmittag (16:30 Uhr) treffen die Krefelder auf den ERC Ingolstadt. Nicht mehr zum Kader gehört Diego Hofland. Die Pinguine verkündeten am Freitag die Vertragsauflösung mit dem Stürmer, der sich Drittligist Duisburg angeschlossen hat.

Mehr von Westdeutsche Zeitung