Pinguine-Trainer nimmt sein Team in die Pflicht

Eishockey : Krefeld Pinguine-Trainer Reid fordert acht Punkte aus fünf Spielen

Der Pinguine-Trainer nimmt sein Team nach sieglosem Wochenende in die Pflicht.

Viel Lob hatten die Krefeld Pinguine nach dem vergangenen Wochenende in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erhalten. Obwohl die Partien gegen Augsburg und Mannheim verloren gingen, sah auch Trainer Brandon Reid seine Mannschaft auf dem richtigen Weg. „Wir müssen weiter an den kleinen Dingen arbeiten. Bis wir eine richtig starke Mannschaft sind, müssen wir noch einiges durchmachen“, ließ der 37-Jährige am Mittwoch verlauten.

Schwenningen (Fr., 19.30 Uhr) und Ingolstadt (So., 16.30 Uhr) heißen die kommenden Aufgaben in der Liga. Reid erwartet physisch starke Mannschaften. „Mein Spieler müssen bereit sein, dagegenzuhalten“, sagt der Trainer.

Auswärts bei Kellerkind Schwenningen zu Gast

Für die Pinguine sind die beiden Partien am Wochenende der Auftakt zu einem hammerharten Programm vor dem Deutschland-Cup (8. bis 11. November). Fünf Spiele stehen in neun Tagen an. Darunter die Derbys gegen Köln und Düsseldorf. Auf die Frage, was er punktemäßig von seinem Team bis zur Spielpause erwarte, entgegnet Reid: „Acht Punkte mindestens.“

Die Marschroute ist klar. Soll der Kontakt zu den Play-off-Plätzen nach dem guten Saisonstart nicht unnötig groß werden, müssen die Pinguine regelmäßig Punkten. „Wir müssen versuchen, aus jedem Spiel mindestens ein oder zwei Punkte mitzunehmen“, so Reid. Besonders motivieren müsse er seine Mannschaft indes nach dem Topspiel gegen Mannheim vor dem Auswärtsspiel bei Kellerkind Schwenningen nicht. „Nach einem sieglosen Wochenende, sollte keiner ein Problem haben, sich zu motivieren.“

Keussen und Hofland trainieren bei den Junioren mit

Weiter keine Rolle in den Planungen des Cheftrainers spielt indes das Duo Joel Keussen und Diego Hofland. Beide Spieler wurden vom Training freigestellt und können sich einen neuen Verein suchen. „Es hat bereits vor Wochen Anfragen gegeben“, berichtete Sportdirektor Matthias Roos gestern zu einem möglichen Abgang der beiden Spieler. „Derzeit gibt es aber nichts konkretes.“ Bis auf weiteres werden Keussen und Hofland unter Elmar Schmitz bei der U20 des KEV trainieren.

Mehr von Westdeutsche Zeitung