Die Pinguine verlieren trotz guter Leistung

Krefeld Pinguine : Die Pinguine verlieren trotz guter Leistung

Nach hartem Kampf unterliegen die Krefeld Pinguine Tabellenführer Mannheim mit 0:2. Damit stehen die Schwarz-Gelben zum ersten Mal in dieser Saison ohne Punkt aus beiden Wochenendspielen da.

Kein Tor und trotzdem nach Spielschluss von den Fans mit Beifall in die Kabine begleitet: So erging es den Pinguinen am Sonntagabend nach der Niederlage gegen die Kurpfälzer. Sie waren wie schon am Freitag sehr nah an einem Punktgewinn, belohnten sich aber nicht für eine tolle kämpferische Leistung mit viel Leidenschaft. Durch einen verdeckten Schuss von Mannheims Topscorer Chad Kolarik, der über der Schulter von Dimitri Pätzold im Kasten einschlug, nahm der Tabellenführer in einem Spiel, in dem die beiden Torhüter die besten Spieler auf dem Eis waren, sehr glücklich alle drei Punkte mit auf die Heimreise.

Trainer Brandon Reid baute seine Mannschaft gegenüber der Niederlage in Augsburg leicht um. Im Tor stand verabredungsgemäß Pätzold. Neben Vinny Saponari nahm Patrick Seifert auf der Tribüne Platz, Travis Ewanyk stand als 13.Stürmer auf dem Spielberichtsbogen. Ewanyk sorgte im ersten Drittel mit einem tollen Check gegen Denis Reul in der neutralen Zone für den größten Beifall von den Rängen (17.). Ansonsten waren die Krefelder sehr häufig im eigenen Drittel beschäftigt. Das lag auch an drei Hinausstellungen, die die Schwarz-Gelben gut überstanden. Pätzold hielt alle zwölf Schüsse, die auf sein Tor kamen. Die größte Möglichkeit für die Pinguine vergab Kirill Kabanov bei einem Konter (14.).

Im Mitteldrittel kamen die Pinguine besser in die Begegnung. Mit viel Laufbereitschaft und taktischer Disziplin machten sie dem Tabellenführer das Leben schwer. Dazu leisteten sich die Kurpfälzer drei Fouls, doch die Pinguine konnten die insgesamt sechs Minuten mit einem Mann mehr auf dem Eis nicht nutzen. Phillip Bruggisser versuchte es immer wieder mit Distanzschüssen, doch Dennis Endras war ein sicherer Rückhalt. Auch sein Gegenüber Pätzold ließ zunächst keinen Treffer zu. Der 34-jährige war bei Schüssen von Matthias Plachta (29.) und dem ehemaligen Krefelder Sinan Akdag zur Stelle (34.).

Angefeuert von den Fans, die im Schlussdrittel für eine tolle Stimmung sorgten, hatten die Krefelder vergaben die Krefelder die Führung. Der sehr engagierte Kabanov scheiterte gleich doppelt an Endras (45.). Philip Riefers brachte bei einem Konter die Scheibe vor das Tor, Daniel Pietta fälschte ab, doch wiederum Endras verhinderte mit einer Glanzparade das Gegentor (51.). Die Kräfte ließen bei den Pinguinen am Ende nach, die Mannheimer Möglichkeiten wurden größer. David Wolf, Joonas Lehtivuora (51.) und Garrett Festerling (55.) fanden in Pätzold ihren Meister. Nach dem Treffer von Kolarik sorgte Thomas Larkin mit einem Schuss ins leere Tor zwölf Sekunden vor Spielende für den Endstand (60.).

Mehr von Westdeutsche Zeitung