Eishockey: Pinguine: Müller und Pietta spielen Saison in Schweden zu Ende

Eishockey : Pinguine: Müller und Pietta spielen Saison in Schweden zu Ende

Die beiden Top-Spieler der Pinguine sollen dem schwedischen Zweitligisten Leksands IF beim Sprung in die erste LIga helfen.

Krefeld. Das letzte Heimspiel der Saison haben die Krefeld Pinguine zum „Kumpelspiel“ ausgerufen. Dauerkartenbesitzer erhalten für das Spiel am Freitag gegen die Ice Tigers aus Nürnberg (19.30 Uhr) eine Freikarte, können einen Freund umsonst mit ins Stadion bringen. Ein letztes Mal Eishockey-Flair im König-Palast, bevor die Saison nach der Olympiapause in drei Auswärtspartien mündet. Es ist auch die letzte Chance sein, Marcel Müller im Trikot der Pinguine zu sehen — wenn er denn rechtzeitig fit wird. Ab kommender Woche ist Müller Spieler von Leksands IF. Mit ihm wird auch sein Kumpel Daniel Pietta nach Schweden abreisen. Zusammen sollen die beiden Top-Spieler der Pinguine dafür sorgen, dass der schwedische Zweitligist im Saisonendspurt den Sprung in die erste Liga gelingt.

Christoph Gawlik, Markus Nordlund, Marcel Müller, v. l. Foto: Bischof, Andreas (abi)

Bestätigen wollen weder die beiden Spieler noch Vertreter die Pinguine das vorzeitige Saisonende von Müller und Pietta. Aber unsere Zeitung weiß — die Verträge zwischen beiden Vereinen sind bereits seit vergangener Woche unterschrieben. Müllers Vertrag wird aufgelöst, Piettas zeitlich ausgesetzt. Leksands IF will dafür Sorgen, dass die Rahmenbedingungen für die beiden Zugänge perfekt passen. Daher nehmen beide Stürmer auch ihre Familien mit nach Schweden. Immerhin soll das Sturmduo dabei helfen, den Zweitligisten in Schwedens lukrative 1. Liga zu hieven. Denn ab der kommenden Saison greift ein neuer TV-Vertrag, von dem vor allem die Teams in der SHL, der Topliga, profitieren werden. Es geht um Millioneneinnahmen. Doch bis zum Aufstieg ist es für Leksands IF noch ein weiter Weg. Die Aufstiegskonstellation in Schweden ist komplex. Neun Vorrundenspiele sind es noch, in denen Müller und Pietta bei ihrem neuen Verein an der kommenden Woche mitmischen können.

Dann spielen die sechs Teams auf den Plätzen drei bis acht aus der Allsvenskan, der 2. Liga, gegeneinander. Zusammen mit zuvor festgelegten Bonuspunkten für die in der Hauptrunde erreichten Platzierungen wird eine neue Tabelle erstellt. Derweil spielen der Erst- und Zweitplatzierte den Liga-Sieger aus. Dieser tritt in den Aufstiegsspielen gegen den letzten der SHL an. Der Verlierer aus dem Duell der beiden bestplatzierten Zweitligateams spielt im Duell mit dem besten Team der „best-of-the-rest“-Tabelle den Gegner des SHL-Vorletzten.

Leksands IF musste im Vorjahr als Tabellenletzter der SHL, der ersten Liga, ins Abstiegsduell mit Mora IK und verlor die Serie mit 2:4. Aktuell belegt der vierfache schwedische Meister den zweiten Rang in der zweiten schwedischen Liga mit zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer aus Timra und vier Punkten Vorsprung auf den Dritten Pantern — bald mit Müller und Pietta.

Mehr von Westdeutsche Zeitung