Autofahrer fährt Jungen (6) an und flüchtet

Autofahrer fährt Jungen (6) an und flüchtet

Wupperfeld/Sedansberg. Ein Fall von besonders dreister Unfallflucht beschäftigt seit Montagnachmittag die Wuppertaler Polizei. Wie diese meldet, fuhr ein unbekannter Mercedes-Fahrer am Montag gegen gegen 16.55 Uhr an einer Fußängerampel an der Berliner Straße einen Jungen (6) an und verletzte ihn.

Der Junge war laut Polizei gerade mit seiner Großmutter dabei, die Straße an der Fußgängerampel auf Höhe der Wikingerstraße zu überqueren, als der Mercedes — er hatte Rot — den Jungen anfuhr und auf den Grünstreifen in der Fahrbahnmitte schleuderte.

Daraufhin hielt der Wagen an, der Fahrer stieg aus und half dem Jungen wieder auf die Beine — aber nur, um dann unter dem Vorwand, er wolle kurz sein Auto an die Seite fahren, wieder einzusteigen und Richtung Elberfeld davonzufahren. Jetzt fahndet die Polizei nach Auto und Fahrer.

Der Mann soll etwa 35 bis 40 Jahre alt sein und südländisch aussehen. Zudem soll er dicklich gebaut sein und beim Unfall ein helles Oberteil getragen haben. Sein Wagen war eine silberne Mercedes-E-Klasse (Kombi) mit Kennzeichen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis (EN). Hinweise von Zeugen nimmt das Verkehrskommissariat unter der Rufnummer 284-0 entgegen. Der 6-Jährige indes kam am Montag noch zur stationären Behandlung per Rettungswagen ins Krankenhaus. Über seinen Zustand konnte die Polizei bisher keine neuen Angaben machen.

Ein weiteres Kind wurde am gestrigen Dienstagnachmittag auf der Straße Klingelholl verletzt. Dort war ein zwölfjähriger Junge unvermittelt auf die Fahrbahn getreten. Eine 51-jährige Opel-Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und fuhr den Jungen so stark an, dass er mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht werden musste, wo er nun stationär behandelt wird. fl