Bezirksvertretung gibt Zuschüsse für Projekte in Oberbarmen

Bezirksvertretung gibt Zuschüsse für Projekte in Oberbarmen

BV Oberbarmen genehmigt 7420 Euro für sechs Projekte.

Oberbarmen. Stadtteilbezogene Projekte werden regelmäßig von der Bezirksvertretung Oberbarmen gefördert. In der jüngsten Sitzung der BV wurde wieder über die Verwendung der sogenannten Freien Mittel entschieden.

Sechs ganz unterschiedliche Antragsteller können sich über insgesamt 7420 Euro freuen: Die Interessengemeinschaft (IGN) Nächstebreck erhält 1000 Euro für die Errichtung einer Rutsche auf dem durch Bürgerengagement instandgesetzten Spielplatz Samoastraße. 1200 Euro gehen an die Katholische Grundschule Wichlinghauser Straße, die Klein-Instrumente und Liederbücher davon besorgen möchte.

Die zum Ronsdorfer Rockprojekt gehörende „Villa Rock“ auf Einern erhält 1400 Euro als Anschubfinanzierung für die Anschaffung von Instrumenten und technischen Geräten. Die Patenschaft für einen „Stolperstein“, ein Mahnmal für Opfer des Nationalsozialismus, übernimmt die BV Oberbarmen ebenfalls. 120 Euro kostet der „Stolperstein“ an der Wichlinghauser Straße 50, der an Siegfried Steinmann erinnert, der bis zu seiner Deportation dort gewohnt hat.

Der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Wichlinghausen lässt die Bezirksvertretung 200 Euro zukommen. Für die Kinder- und Jugendarbeit sollen Volleybälle und Spielzeug gekauft werden. Die größte finanzielle Zuwendung erhält der CVJM Oberbarmen für die Neugestaltung seines Eingangsbereichs. 3500 Euro sollen helfen, die Wände zu verputzen und zu streichen und eine energiesparende Beleuchtung anzubringen.