RSC scheitert erst im Supercup-Finale an Herringen

Rollhockey : RSC spielt sich ins Supercup-Finale

Rollhockey: 4:3 gegen Remscheid folgt im Endspiel ein 1:6 gegen Herringen.

Eine Woche vor dem Bundesliga-Start gegen Herringen zeigen sich die Rollhockey-Cracks des RSC Cronenberg bereits in guter Form. Beim Supercup in Herringen erreichten sie am Wochenende Platz zwei, waren im Finale gegen die Gastgeber allerdings nach der Pause chancenlos und verloren am Ende noch deutlich mit 1:6 (1:3). Vor dem Wechsel war das Spiel beim Stand von 1:1 (RSC-Torschütze war Aaron Börkei) lange offen gewesen.

Am Samstag im Halbfinale hatte die Mannschaft von Spielertrainer Jordi Molet, wie schon im Pokalfinale, den Bundesliga-Zweiten  IGR Remscheid mit 4:3 besiegt. In der ersten Halbzeit hatte die IGR durch zwei Tore von Yannik Peinke, bei einem RSC-Treffer von Aaron Börkei, mit 2:1 geführt. Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte Alexander Ober das Ergebnis zugunsten Remscheids noch ausbauen. Doch dann wurde der RSC immer stärker. Lucas Seidler und Otto Platz brachten das Team von Jordi Molet  auf 3:3 heran. In der Schlussphase entschied Aaron Börkei das Match zugunsten der RSC Löwen.

Nicht so glücklich für den RSC verlief die Begegnung des Teams Dörper Cats gegen die IGR Remscheid. Marie Tacke und Lilli Dicke hatten das Team schon früh in Führung gebracht. Der IGR gelang vor der Halbzeit nur noch der Anschlusstreffer zum 1:2. Das Blatt wendete sich dann nach der Pause. Remscheid gelang ein Treffer nach dem anderen. Lediglich Nina Necke traf noch einmal für den RSC, so dass Remscheid mit einem 7:3-Sieg ins Finale einzog.

La Vendeenne aus Frankreich
ist Gegner im Europapokal

Mit Hochspannung verfolgten zahlreiche Rollhockey-Fans im Internet die Auslosung der Europapokalwettbewerbe. Im WSE-Cup (World Skate Europe-Cup) trifft der RSC auf den  französischen Club La Vendéenne (19. Oktober auswärts, 12. November zu Hause.)

(red)
Mehr von Westdeutsche Zeitung