GA-Pokal: TSV Ronsdorf gewinnt Duell auf Augenhöhe

Fußball : TSV Ronsdorf gewinnt Duell auf Augenhöhe

ASV wehrt sich im GA-Pokal-Viertelfinale hartnäckig. Vohwinkel ist Halbfinalgegner.

Erstmals nach mehreren Jahren hat der TSV Ronsdorf wieder ein Halbfinale im GA-Pokal der Westdeutschen Zeitung erreicht, den er im Jahr 2000 letztmals gewonnen hat. Nach Elfmeterschießen setzte sich die Mannschaft von Trainer Daniele Varveri am Mittwochabend mit 5:3 (1:0, 1:1) bei Bezirksliga-Rivale ASV Wuppertal durch und trifft am Sonntag auswärts auf den FSV Vohwinkel, der sich am Donnerstagabend nach 1:1 in einem Elfmeterkrimi mit 9:8 beim SV Bayer durchsetzte (wir berichten noch).

ASV gegen TSV wird es auch in gut drei Wochen zum Auftakt der Bezirksliga-Saison heißen. Am Mittwoch lagen beide Teams auf dem Rasen am Uellendahl nah beieinander. Das 1:1 nach 90 Minuten war leistungsgerecht, ehe der TSV mit 4:2 im Elfmeterschießen das bessere Ende für sich hatte.

Die Zebras hatten auch einen guten Start gehabt, als Prosper Malua-Kikangila im Strafraum angespielt wurde und das Leder nach drei Minuten flach ins Tor schob. Nur zwei zwei Minuten später verpasste er das 2:0 per Kopf. Gegen die Positionswechsel der beiden Außen Malua-Kikangila und Ans Al Khalil wussten sich die Barmer zunächst nur durch überhartes Spiel zu helfen. Das zweikampfbetonte Auftreten des ASV behagte den Zebras überhaupt nicht. Und nachdem Pascal Homberg nach einer Viertelstunde aussichtsreich vergeben hatte, erspielte sich das Team von ASV-Trainer Fabrice Makiadi mehr Anteile. Chancen gab es etwa durch Alan Kalongi und Alphonso Manata. Der Zugang aus Cronenberg war der auffälligste und gefährlichste Akteur der Barmer. Xhulio Lickollari und Yannik Hünnighaus setzten darüber hinaus Impulse in der Offensive. Außer einem Aluminiumtreffer von Al Khalil (38.) ließ der ASV vor der Pause nichts mehr zu, wobei den Zebras Impulse aus dem Mittelfeld fehlten.

Zwei Minuten nach Wiederanpfiff agierten die Ronsdorfer erneut zu sorglos, und mit einem strammen Schuss aus gut 30 Metern, den TSV-Torwart Bastian Kuhnke nur noch mit den Fingerspitzen berührte, besorgte Alpha Diallo den Ausgleich. Drei Minuten später hätte Ronsdorf wieder in Führung gehen müssen, doch nach einem langen Einwurf von Al Khalil, den Julian Zeidler querlegte, scheiterte Homberg an ASV-Keeper Yannik Radojewski. Auf der Gegenseite klärte Adrian Bingel gegen Manata auf der Linie (52.). In der Folge ergaben sich auf beiden Seiten trotz des höheren läuferischen Aufwandes der Makiadi-Elf nur noch Halbchancen. In der Schlussviertelstunde musste der ASV nach der Ampelkarte für Mahir Yildirim in Unterzahl spielen. Kuhnke rettete fünf Minuten vor dem Abpfiff gegen den eingewechselten Abdulkadir Avan, so dass es zum Elfmeterschießen kam. Nachdem Kevin Fajkis den Ersten verwandelt hatte, parierte Kuhnke gegen Lickollari. Homberg, Al Khalil und Kuhnke verwandelten im Anschluss für die Zebras, ebenso wie Hünninghaus und Manata für den ASV. Juan Manuel Romero zeigte wenig später Nerven und vergab.

(ryz)
Mehr von Westdeutsche Zeitung