Fußball-Bezirksliga: TSV Ronsdorf hält Kurs im Aufstiegsrennen

Fußball-Bezirksliga : TSV Ronsdorf hält Kurs im Aufstiegsrennen

Sonnborn verliert Sechs-Punkte-Spiel im Abstiegskampf.

TSV Ronsdorf - ASV Mettmann 2:0 (0:0). Der TSV revanchierte sich für die 0:1-Hinspielniederlage und behält den Aufstieg im Visier. Der Erfolg war aber keineswegs souverän, weil die Gäste bei ihren Kontern stets Lücken aufzeigten und die Zebras bis zur Führung in der 73. Minute eher zurückhaltend agierten und wenig zweite Bälle gewannen. Bastian Kuhnke machte einige Gästechancen zunichte, während bei Kontern der Zebras über Anastasios Anastasiou (34.) oder Steven Winterfeld (65.) der letzte Pass schlampig gespielt wurde. Das 1:0 schien in der 60. Minute fällig, als Winterfeld das Leder zu Leon Elbl lupfte, dessen Kopfball an die Latte prallte. Doch Daniel Gordzielik verzog den Abpraller. Nach einem Eckstoß von Winterfeld zeigte Routinier Felix Heyder, wie man es richtig macht und köpfte den Ball in die Maschen. Dennoch blieb die Partie offen – bis zur 85. Minute, als Pascal Homberg Anastasiou bediente, der im Strafraum gefoult wurde. Homberg verwandelte zum 2:0-Endstand. ryz

SV 09/35 Wermelskirchen - ASV Wuppertal 3:0 (0:0). Nach dem 1:1 im Hinspiel gab der ASV auch beim Tabellenführer in Wermelskirchen eine gute Figur ab, unterlag aber in den Schlussminuten noch deutlich. Der ASV bestätigte die Konstanz der vergangenen Wochen, agierte besonnen und zweikampfstark und ließ im ersten Durchgang nichts zu. Während der ASV die leichten Feldvorteile nicht nutzen konnte, ging Wermelskirchen kurz nach Wiederanpfiff mit der ersten echten Möglichkeit in Führung. Zuvor war ASV-Keeper Fabio Rizza verletzt ausgewechselt worden. Yannik Radojewski, nur wenige Minuten zwischen Pfosten, musste gleich hinter sich greifen. Während sich die Hausherren anschließend aufs Kontern verlegten, setzte der ASV nach, war aber vor dem Tor nicht zwingend genug und kassierte in den Schlussminuten noch zwei Kontertore. ryz

SV Jägerhaus-Linde - DITIB Solingen 0:9 (0:3). Nach einer desaströsen Leistung konnten die Wuppertaler nach froh sein, nicht zweistellig unter die Räder gekommen zu sein. „Das war eins der schwächsten Spiele, bei denen ich dabei war“, sagte der fassungslose Trainer Yousef Hidroj und fügte hinzu: „die Solinger nutzten den Platz, den wir ihnen angeboten haben. Ich bin enttäuscht, so darf man sich nicht präsentieren.“ lars
Sportfreunde Baumberg II - SC Sonnborn 4:1 (2:1). Die Sonnborner verloren das tabellarisch so wichtige Duell in Monheim, der Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz wuchs auf sechs Zähler an. „Wenn wir absteigen sollten, dann aufgrund unserer immer wieder schlechten Chancenverwertung“, sagte SCS-Trainer Patrick Stroms ernüchtert. Beim Stand von 1:2 ließen die Gäste beste Gelegenheiten auf den Ausgleich liegen. Stattdessen fiel im Gegenzug das 3:1. Der Sonntag hatte für Sonnborn schon richtig schlecht begonnen, bereits nach zwölf Sekunden gingen die Gastgeber, die vier Spieler aus der ersten Mannschaft (unter anderem Ex-WSV-Spieler Ali Ilbay) aufboten, in Führung. „Unsere Anfangsphase war katastrophal“, meinte Stroms. Nabil Aouni gelang zwar der Ausgleich (37.), doch mit dem Pausenpfiff ging Baumberg erneut in Führung. Zum aus Sonnborner Sicht rabenschwarzen Sonntag gesellte sich die Verletzung von Stürmer Matthias Roth (Leiste) sowie die Rote Karte (wegen Beleidigung eines Gegenspielers) für Phil Eilenberger. Am Donnerstag gegen Linde hoffen die Sonnborner nun auf drei Punkte. mkp

Mehr von Westdeutsche Zeitung