GA-Pokal: TSV Ronsdorf lässt auf der Asche Ball und Gegner laufen

Fußball-GA-Pokal : TSV Ronsdorf lässt auf der Asche Ball und Gegner laufen

Nach 7:1 bei Hellas jetzt gegen den ASV.

Bezirksligist TSV Ronsdorf nahm die Achtelfinal-Hürde bei Kreisliga-A-Aufsteiger Hellas Wuppertal nach einer souveränen Vorstellung in einer überaus fairen Partie mit 7:1 (4:0) und trifft nun am Mittwoch auf dem Naturrasen am Uellendahl auf den ASV. Das frühe 1:0 durch Anastasios Anastasiou (3.) spielte den Zebras gegen disziplinierte und nie aufsteckende Gastgeber in die Karten. Neuzugang Rodrigue Deadwood legte nur vier Minuten später den zweiten Treffer nach. Trotz des ungewohnten Aschenplatzes ließen die Zebras Ball und Gegner laufen, legten auch in der Rückwärtsbewegung lange Strecken zurück und ließen vor dem eigenen Tor wenig zu. Nach einer knappen Viertelstunde musste Georgios Chalkias bei den Gastgebern bereits ausgewechselt werden. Die Zebras wirkten trotz erst kurzer Trainingsvorbereitung schon sehr homogen, die Neuzugänge scheinen gut integriert. Nach einem langen Schlag auf den zweiten Pfosten war Deadwood erneut zur Stelle (31.) und erzielte das 3:0, dem Anastasiou das 4:0 folgen ließ (37.). Trotz harter Trainingseinheit vom Samstag ließen die Zebras auch im zweiten Durchgang nicht nach. Ans Al Khalil erhöhte fünf Minuten nach Wiederanpfiff nach einer fantastischen Kombination über die rechte Angriffsseite per Kopf auf 5:0. Hellas belohnte sich in der 58. Minute für einen Auftritt, der in punkto Fairness und Respekt viele Nachahmer verdient hätte. Christopher Seifer erzielte den Ehrentreffer. Lukas Reinartz per sehenswertem Distanzschuss (64.) und Pascal Homberg (75.) setzen die Schlusspunkte . ryz

(ryz)
Mehr von Westdeutsche Zeitung