Tennisclub: Holzschläger und Babylon Berlin auf Kapellen

Tennisclub : Holzschläger und Babylon Berlin auf Kapellen

Mit Sport und viel Nostalgie feierte der TC Grün-Weiss Elberfeld 90. Geburtstag.

Als vor 90 Jahren nicht nur die Stadt Wuppertal, sondern auch der Tennisclub Grün-Weiss aus der Taufe gehoben wurde, da war Tennis noch der weiße Sport und eine sehr elitäre Form körperlicher Ertüchtigung. Gespielt wurde mit Holzschlägern und in langen weißen Hosen, eleganten Pullovern und bei den Damen mit langen Röcken, die bestenfalls einen Blick auf die Knie freigaben.

Daran erinnerte man sich jetzt oben auf Kapellen und trat auf der Vereinsanlage in nostalgischer Tenniskleidung zu einem zwanglosen Wettstreit an. Das war jedoch nur das Vorspiel zur abendlichen Jubiläums-Party, die unter dem Motto „Babylon Berlin“, erinnernd an die goldenen und sündigen Twenties im Clubhaus und auf der Terrasse stattfand. Clubpräsident Manfred Zander gab nach einigen Begrüßungsworten und einem Streifzug durch die neun Clubjahrzehnte die Party frei, bei der DJ Jörn Huberty, ein Tennis-Eigengewächs der Grün-Weißen, den Rhythmus vorgab.

 Und um Mitternacht gab es neben „Berliner Curry Wurst“ auch die Preisverteilung für die besten Kostüme. Bei den Damen holte sich Jutta Vondung den Siegespreis, und bei den Herren war es Peter König, der vielfache Stadt- und Bergische Meister, der mit Zylinder und pikfeinem Gehrock seines Großvaters die Jury überzeugt hatte.

Das Fest ging noch bis in die frühen Morgenstunden und begeisterte rund 120 Vereinsmitglieder und Gäste. fwb

Mehr von Westdeutsche Zeitung