Stadtgeflüster Frühlingsgefühle in Vorst

Willich/Tönisvorst · Der kleine Tönisvorster Stadtteil bestimmt das Geflüster in dieser Woche. Aber auch in St. Tönis wird es tierisch gut.

 In Vorst ist der Frühling schon angekommen, wie die beginnende Magnolien-Blüte zeigt.

In Vorst ist der Frühling schon angekommen, wie die beginnende Magnolien-Blüte zeigt.

Foto: Ulrich Welzel

Überall sieht man schon erste Boten des Frühlings. In Vorst muss das besonders ausgeprägt sein. Nachdem WZ-Fotograf Friedhelm Reimann in der vergangenen Woche mit Weidenkätzchen-Zweigen an Haus Brempt vorgelegt hatte, kommt nun ein weiteres Vorster Motiv. Ulrich Welzel sendet mit dem Foto der rosa Magnolienblüte, die in seinem Garten langsam zum Vorschein kommt, vor blauem Himmel einen farbenfrohen Frühlingsgruß.

Ein Gedicht für
Wilma Jansen vom DRK Vorst

Bleiben wir in Vorst: Peter Knedel hat sich am Donnerstag von dort extra auf den Weg nach Kempen gemacht, um ein Gedicht für und über Wilma Jansen in die WZ-Redaktion zu bringen. Die Vorsterin, die sich seit mehr als 40 Jahren für das Deutsche Rote Kreuz engagiert, hat – wie berichtet – in der vergangenen Woche für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit das Bundesverdienstkreuz erhalten. Das ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Damit ist sie in der Familie nach ihrem Vater die Zweite, die diese Ehrung erhalten hat. Viele haben sich für und mit Wilma Jansen gefreut. Peter Knedel hat seine Freude über diese Ehrung in dem folgenden Gedicht zusammengefasst: „Man muss dieser Frau gratulieren. Die es, wie keine andere, versteht, andere zu motivieren. Ihre natürliche Art ist mit unaufgeregter Autorität gepaart. Ihr Wort hat Gewicht! Die Menschen vertrauen ihr seit vielen Jahren schon. Das Bundesverdienstkreuz ist dafür der Lohn!“ Glückwunsch an dieser Stelle auch noch einmal vom Stadtflüsterer aus der WZ-Redaktion.

Eine Schweigeminute
für Pfarrer Ludwig Kamm

Nachrichten zu Freud und Leid lagen in Vorst in der vergangenen Woche leider nicht weit auseinander. Denn von einer anderen Persönlichkeit, die in Vorst ebenfalls viel mit und für Menschen bewegt hat, musste sich der Stadtteil, die Gemeinde verabschieden: Anfang der Woche war bekannt geworden, dass Ludwig Kamm, langjähriger Pfarrer von St. Godehard und zuletzt auch von St. Cornelius in St. Tönis, im Alter von 71 Jahren im Kempener Krankenhaus gestorben ist. Ludwig Kamm war einer, den die Politik auch nicht losließ, der sich einmischte, auch aneckte, dessen Wort(e) aber auch gehört wurden. Auf der CDU-Mitgliederversammlung hat es in Gedenken an ihn und sein Wirken eine Schweigeminute gegeben.

Bernd Pastors verabschiedet sich von action medeor

Verweilen wir noch kurz in Vorst. Der Ort war für Bernd Pastors, Vorstandssprecher von action medeor, 34 Jahre lang beruflicher Dreh- und Angelpunkt. Ende des Monats verabschiedet sich Pastors in den Ruhestand. Und es passt zu seinem Wirken und dem Grundgedanken des Medikamenten-Hilfswerks, dass er auf Geschenke verzichtet und stattdessen um Spenden für die medizinische Versorgung von Flüchtlingen weltweit durch action medeor bittet.

2100 Euro für Tierschutzverein Moers und Umgebung

Leiten wir zu einer anderen Spendenaktion über. Im Rahmen der Aktion „Freundschaft verbindet“ konnten Kunden des Unternehmens „Fressnapf“ rund um Moers und Tönisvorst Armbänder zu je 2,50 Euro im Markt oder online erwerben – der Spendenanteil pro verkauftem Armband lag bei 1,70 Euro. Aus dieser Kundenspendenaktion fließen nun 2112,63 Euro an den Tierschutzverein Moers und Umgebung, Am Peschkenhof 34, um teure Operationen, Therapien aber auch dringend notwendige Erneuerungen im Tierheim zu finanzieren. „Als gemeinnützig anerkannter Tierschutzverein kommen viele Tiere aus privaten Notfällen zu uns, mit der Hoffnung wieder als ‚Freund fürs Leben’ adoptiert zu werden. Wir möchten ihnen diesen Traum erfüllen und geben alles dafür, um den Aufenthalt im Tierheim so schön wie nur möglich zu gestalten“, sagt Gisela Großmann vom Tierschutzverein Moers und Umgebung. Vor kurzem fand die symbolische Spendenübergabe im Fressnapf Tönisvorst statt. Neben der finanziellen Unterstützung gab es für das Tierheim Moers von der Fressnapf-Zentrale noch nützliche Sachspenden zum Beispiel Hunde- und Katzenfutter, Katzenstreu und vieles mehr.

Hundekiosk in St. Tönis
kommt gut an

Es bleibt tierisch. Seit gut drei Monaten gibt es an der Hochstraße in St. Tönis „alles rund um den Hund“. Nadine Giltges wagte dort im November mit „Wuff – das Hundeparadies“ den Schritt in die Selbstständigkeit, wie die WZ bereits berichtete. Herzstück des Geschäfts ist der Hundekiosk mit einem individuellen Sortiment an Hundekeksen und -kuchen sowie naturbelassenen Kauartikeln. Hundenahrung ist dort ohne Zusatzstoffe und Geschmacksverstärker. „Ich bin an keine Lieferantenverträge gebunden und kann somit individuell und schnell auf Kundenwünsche eingehen“, so Nadine Giltges. Hundefreunde aus Tönisvorst hätten das Angebot schon gut angenommen. „Es gibt sogar schon Stammkunden aus den Nachbarstädten.“ Zum Frühlingsfest in St. Tönis hat sich Nadine Giltges etwas ausgedacht. „Doch verraten wird noch nichts.“ Nicht einmal dem (Hunde-)Flüsterer.

Spielgruppe in Wekeln
sucht Verstärkung

Verraten wird aber gerne dies: Eine Spielgruppe, die sich donnerstags von 15.30 bis 17 Uhr im Begegnungszentrum Krumm, Hülsdonkstraße 203 in Willich-Wekeln trifft, sucht Verstärkung. Die Kinder sollten zwischen Dezember 2017 und März 2018 geboren worden sein. Die Gruppe wird ehrenamtlich geleitet. Interessierte melden sich im Krumm unter Tel. 02154/481507 oder schreiben eine E-Mail an:

Frühstück von Frauen
für Frauen in Willich

Am Sonntag war Weltfrauentag. Da muss man sich als Frau auch mal ein gemütliches Frühstück in netter Gesellschaft schmecken lassen, dachte sich der Deutsch-Lettische Freundeskreis und lud zum „Internationalen Frühstück“ ein. „Das Frühstück wurde von Frauen aus Willich für Frauen aus Willich im Vereinsheim Kudl vorbereitet und viele, viele nahmen teil“, freute sich Wolfgang Brock vom DLFK und schickte auch ein Foto mit.