Wasserball: SV Bayer auf dem Weg zur Double-Verteidigung

Wasserball: SV Bayer auf dem Weg zur Double-Verteidigung

Trainerin Pia Schledorn ist optimistisch, dass ihr Damenteam weitere Titel holen kann.

Krefeld. Die erste Damenmannschaft des SV Bayer 08 Uerdingen bestreitet Samstag um 18.45 Uhr ihr letztes Heimspiel der Hauptrunde gegen das Team von SV Nikar Heidelberg. Das Hinspiel gewannen die Spielerinnen um Kapitänin Claudia Blomenkamp mit 16:6.

„Das Spiel gegen Heidelberg sollten wir auf jeden Fall gewinnen. Es sind alle Spieler an Bord, so dass unsere Trainerin auch aus dem Vollen schöpfen kann“, sagt Torjägerin Claudia Kern. Zu Ostern habe man nicht pausiert, sondern zwei intensive Trainingsspiele gegen den niederländischen Erstligisten Polar Bears Ede absolviert und an der Taktik gefeilt. „Man merkt, dass wir schon alle heiß auf die Play-offs sind. Langsam aber sicher müssen wir ja in Stimmung kommen“, sagt Kern.

Rein theoretisch kann den Uerdingern noch der Hannoversche SV den ersten Tabellenplatz streitig machen. Die zweitplatzierten Niedersachsen müssten ihre ausstehenden drei Partien gewinnen und darauf hoffen, dass die Seidenstädter ihre zwei noch verbleibenden Saisonspiele verlieren. Die haben aber noch ein derzeit um 127 Treffer besseres Torverhältnis.

Aber darauf wollen es die Damen des SV Bayer 08 nicht ankommen lassen. Die Play-offs starten am 24. Mai. Wer der Halbfinalgegner sein wird, steht noch nicht fest. Infrage kommen Bochum, Berlin und Chemnitz. In maximal drei Spielen geht es dann um den Finaleinzug, der fest eingeplant ist. Die Pokalendrunde Anfang Mai in Hannover ist das erste Ziel auf dem Weg zur Verteidigung des Doubles.

Trainerin Pia Schledorn ist zuversichtlich: „Ich glaube fest daran, dass wir auch in diesem Jahr zu den Finalisten gehören werden. Die Mädels haben kontinuierlich und hart trainiert. Die jungen Spielerinnen haben sich nahtlos ins Team eingefügt, so dass mit einer starken, gereiften Mannschaft ein erneuter Double-Gewinn möglich ist. Wir werden natürlich bis zum Ende alles daran setzen und uns hoffentlich am Ende belohnen.“

Mehr von Westdeutsche Zeitung