HSG länger ohne Torhüter Ruch

HSG länger ohne Torhüter Ruch

Beim Gastspiel in Aurich wird Malte Jaeger aushelfen.

Krefeld. Beim Ostfriesischen Handball Verein (OHV) Aurich gastiert die HSG Krefeld (So., 17 Uhr) am 28. und damit drittletzten Spieltag der 3. Handball-Liga. Die Ostfriesen sind zwar kein Lieblingsgegner der Krefelder, doch bislang konnte das Team gegen den „Vorgänger“ Bayer Uerdingen vor eigenem Publikum in bislang drei Spielen noch nie gewinnen. In der vergangenen Saison setzte es sogar eine empfindliche 25:35 Niederlage. Unter der neuen HSG-Flagge sah es im Hinspiel in der Halle Königshof kaum anders aus. Mit 32:27 setzte sich die Mast-Truppe verdient durch. OHV-Trainer Arek Blacha fand bewundernde Worte für das imponierende Tempospiel der Gastgeber.

Doch trotz 10:2 Punkten aus den jüngsten sechs Spielen mahnt Mast zur Vorsicht: „Aurich ist enorm heimstark. Das bekam selbst Favorit Wilhelmshaven zuletzt beim 28:28 schon zu spüren. Wir müssen auf der Hut sein, dennoch fahren wir guter Dinge in den Norden.“ Rein rechnerisch hat Aurich mit bislang 22 Punkten den Klassenerhalt zwar noch nicht geschafft, doch mit 16 Zählern vor eigenem Publikum legte der OHV den Grundstein für ein weiteres Jahr in der 3. Liga. Auffälligster Spieler ist Youngster Marten Franke mit 135 Toren, einn Treffer mehr als HSG-Torjäger Niklas Weis. Im Hinspiel langte es für den 19-Jährigen, der vor der Spielzeit vom insolventen Nachbarn VfL Edewecht nach Aurich wechselte, zu sechs Toren.

Die Fahrt in den Norden mitmachen, aber nicht mitspielen, wird Torhüter Philipp Ruch. Beim 21-jährigen wurde vor gut zwei Wochen schon ein Haarriss in der Hand festgestellt, eine mindestens vierwöchige Pause war damit fällig. So kann sein Stellvertreter Malte Jaeger weiter auf sich aufmerksam machen. Der 29-jährige Routinier war ein ums andere Mal in dieser Saison verstimmt über die Nicht-Berücksichtigung durch Trainer Mast. Als zweiter Keeper wird Dominik Heesen dabei sein. Der Königshofer Oberligakeeper ist mit einem Zweitspielrecht für die 3. Liga ausgestattet.

Mit großer Aufmerksamkeit verfolgt Trainer Olaf Mast zudem das Geschehen am Tabellenende. Während Bielefeld und Düsseldorf als Absteiger feststehen, glaubt Mast an eine Abstiegsrelegation aus den vier Drittligagruppen, an der jeweils der 14. der Tabelle teilnehmen wird. In der Westgruppe ist dies derzeit der VfL Gladbeck.

Mehr von Westdeutsche Zeitung