Erste Pleite für Spitzenreiter Lobberich

Erste Pleite für Spitzenreiter Lobberich

Der Verbandsligist verliert in den Schlusssekunden mit 31:32 gegen TV Geistenbeck.

Die Handball-Verbandsliga spielt verrückt, Überraschungen und kuriose Spiele gehören zur Tagesordnung. Am neunten Spieltag unterlag Tabellenführer TV Lobberich Verfolger TV Geistenbeck mit 31:32.

Dabei gab der Spitzenreiter allerdings erst in den letzten zehn Sekunden zwei sicher geglaubte Punkte ab, kassierte die erste Saisonniederlage. Nach der Devise Alles oder Nichts waren die Gastgeber mehrfach im Angriff per Überzahl erfolgreich.

So nahm auch die Lobbericher Bank zehn Sekunden vor dem Ende nach dem 32:32-Ausgleich der Gäste erneut den Torwart aus dem Kasten. Doch die Geistenbecker Abwehr fing postwendend einen schwach geworfenen Pass der Gastgeber ab, traf aus der eigenen Hälfte heraus mit dem Schlusspfiff zum umjubelten Siegtreffer ins verwaiste Tor.

Von der Niederlage des Tabellenführers profitiert vor allem die zweite Mannschaft von Adler Königshof. Nach dem 36:32-Erfolg im Nachbarschaftsduell gegen den TV Vorst haben die Königshofer Reservisten ebenfalls nur drei Minuspunkte auf dem Konto. Die Tabellenführung winkt, zumal Königshof noch das Spiel gegen Korschenbroich II nachholen muss. Adler-Trainer Bodo Leckelt war zufrieden: „Wir haben drei Siebenmeter, dazu etliche gute Chancen in der ersten Hälfte vergeben. Letztlich war es ein schmutziger Heimsieg.“

Sein Gegenüber Dominic Junkers sah die Niederlage eher durch eine Zeitstrafe nach der eigenen 28:26-Führung begründet. Vorst rutscht nach der vierten Niederlage ins Mittelfeld ab.

Dort ist nun die Turnerschaft aus Grefrath bereits Tabellennachbar. Gegen Aufsteiger und Schlusslicht SC Bottrop hatte die Mannschaft von Trainer Michael Küsters wenig Mühe und gewann mit 31:22. Torjäger Robert Heesen traf allein 14 Mal ins Tor.

In der Landesliga, Gruppe 4, hält Bayer Uerdingen nach einem verdienten 30:19-Erfolg in Düsseldorf beim SC West weiter Anschluss zu Spitzenreiter Mülheim-Saarn. Mit einem ausgetragenen Spiel weniger hat die junge Uerdinger Mannschaft erst drei Minuspunkte auf dem Konto.

Mehr von Westdeutsche Zeitung