1. NRW
  2. Krefeld

Café-Bar Celona in Krefeld schließt am Monatsende

Gastronomie : Café-Bar Celona in Krefeld wird am 31. März geschlossen

Die Betriebsleiterin des Café-Bar Celona in Krefeld klagt darüber, dass das Umfeld nicht mehr stimmt. Stammgäste sind enttäuscht, dass nun geschlossen wird.

Ein Aushang an der Tür teilt es in dürren Worten mit: „Time to say goodbye“ – die Café-Bar Celona an der Petersstraße wird zum 31. März „aus betriebsbedingten Gründen“ geschlossen. Für viele Stammgäste kommt diese Botschaft völlig überraschend: „Was? Neeeein“, „Es war immer toll bei euch“, „Ist das ein Scherz?“, „Sehr schade“ – so lauten viele Kommentare auf der Facebook-Seite des Lokals.

Für Betriebsleiterin Anja Laigre und ihre 21 Beschäftigten stand die Schließung allerdings schon länger fest. „Das ist innerhalb des Unternehmens schon vor Jahren beschlossen worden“, berichtete sie. Denn im Umfeld des Krefelder Celonas stimme eine Menge nicht. Sie nennt konkret kaputte Türen, kaputte Fenster, kaputte Aufzüge und ein undefinierbarer Gestank im Gastraum, über den sich Besucher beklagten. Die Umsätze seien deshalb eingebrochen.

Das Celona gehört zu den Mietern der ersten Stunde im Behnisch-Haus: 2003 war es eröffnet worden. Das frische Konzept eines verglasten Cafés mit Lounge-Atmosphäre über drei Etagen mit Tapas, Frühstück, Kindermenü und Cocktails kam lange Zeit sehr gut an. Doch das Äußere des Cafés ist seit 2003 mehr oder weniger unverändert geblieben. Auch gab es zuletzt Klagen über eine angeblich immer gleiche Speisekarte. Die Schließung jetzt „liegt bestimmt nicht daran, das die Leute auf der Straße Schlange stehen mussten, um noch einen Platz zu bekommen“, lautet dazu ein weiterer Kommentar auf Facebook.

Mitarbeiter kehren Krefeld den Rücken

Anja Laigre nennt die Entscheidung zur Schließung „traurig“. Zum Glück könnten die meisten Kollegen innerhalb des Unternehmens andere Arbeitsplätze bekommen. Manche kehrten Krefeld dabei komplett den Rücken. Sie selbst gehe als Betriebsleiterin vorübergehend nach Olpe, wo im Mai ein neues Café Extrablatt eröffnet wird.

Die Celona Gastro GmbH hat derzeit mehr als 30 Franchise-Betriebe im Bereich der System-Gastronomie. An der Gesellschaft beteiligt ist unter anderem die Krombacher Brauerei und die Extrablatt-Gruppe.

Mit der Schließung nehmen die Leerstände im Behnisch-Haus zu. Bereits seit 2018 leer steht das ehemalige Schlössers an der Lohstraße. Auch die Joghurt-Bar gleich nebenan ist schon lange zu.

Das Restaurant Vapiano bleibt dem Behnisch-Haus immerhin erhalten: Der Pachtvertrag sei gerade um mehrere Jahre verlängert worden, bestätigt das Unternehmen.