1. NRW
  2. Rhein-Kreis Neuss
  3. Neuss

Gastro-Pläne für Haus Hartmann

Gastro-Pläne für Haus Hartmann

Bürgermeister Klaus Krützen führt eigenen Angaben zufolge Gespräche mit einem Interessenten für das alte Haus.

Grevenbroich. Das Haus Hartmann war einmal die „gute Stube“ der Stadt. Empfänge, Ausstellungen, Konzerte — das 1724 errichtete Gebäude war Grevenbroichs erste Adresse. Heute werden dort noch hin und wieder Ehen geschlossen, ansonsten bleibt die schwere, zum Schlossplatz weisende Eichentür zu. Das soll sich ändern. Bürgermeister Klaus Krützen möchte dem alten Gemäuer zu neuem Glanz verhelfen, und dafür hat er bereits Kontakte geknüpft.

„Wir Deutschen werden immer mediterraner, vieles verlagert sich mittlerweile nach draußen“, sagt der Verwaltungschef. Die Stadt versuche dem Rechnung zu tragen, etwa indem sie sich um eine Gastronomie in den Rathaus-Arkaden („Café Extrablatt“) kümmert, die den Marktplatz beleben soll. „So etwas ist gefragt. Denn die Leute nehmen sich immer mehr Zeit, um gemeinsam zu Essen, um in Gesellschaft schöne Sommerabende zu genießen“, sagt Krützen. So erklärt er sich auch den Erfolg der 14-tägig in der City stattfindenden Feierabendmärkte.

Weitgehend ungenutzt, biete sich das vor historischer Kulisse gelegene Haus Hartmann ebenfalls für ein gastronomisches Angebot an: „Es liegt direkt am Schlossplatz mit seinen herrlichen Bäumen, der kaum frequentiert wird. Er würde sich gut für eine — vielleicht auch witterungsunabhängige — Außengastronomie eignen“, betont Krützen. Er habe bereits Gespräche mit einem Interessenten geführt, der sich in dem 1977 von der Stadt erworbenen Gebäude eine Gastronomie für gehobene Ansprüche vorstellen kann.

„Das sind aber noch Überlegungen“, bremst der Bürgermeister etwaige Erwartungen, dass das Haus Hartmann in absehbarer Zeit zu einem Schlemmer-Treff werden könnte. „Grundsätzlich wollen wir aber etwas aus dem Gebäude machen, da es eine besondere Bedeutung für die Stadt hat — mit der derzeitigen Nutzung bin ich nicht zufrieden.“

Eine gehobene Gastronomie würde dem nebenan liegenden Schloss-Restaurant wohl keinen Abbruch tun, meint der Bürgermeister, der sich von der Eröffnung des Schlossbades in der nächsten Woche eine zusätzliche Belebung des Areals verspricht. Bevor die Überlegungen in Sachen Haus Hartmann konkreter werden, müsse vor allem mit dem Denkmalschutz geklärt werden, welche Umbauten in dem Gebäude vorgenommen werden dürfen. Und letztlich müsse auch der Stadtrat sein Okay geben.

Ein außengastronomisches Angebot sei letztlich auch Wirtschaftsförderung, meint Krützen. „Das zieht Leute in die City, die zum Einkaufen bleiben.“ Aus diesem Grund habe die Stadtverwaltung zuletzt dem neuen Eiscafé „Orli“ erlaubt, die gegenüber liegende, zum Gartenschau-Gelände zählende Fläche zu nutzen: „Und sie wird augenscheinlich gut angenommen.“

Insofern habe auch das Auerbachhaus ein „Riesenpotenzial“, sagt der Bürgermeister. Umgebaut zu einem Restaurant, könne mit ihm etwa eine gastronomische Achse von der Stadtparkinsel über den Markt bis zum Schlossplatz gebildet werden. „Aber das wäre ein Traum“, meint Krützen.