Vikings mit einem Punkt nicht zufrieden

Vikings mit einem Punkt nicht zufrieden

Beim Tabellenletzten reicht es nur zu einem 24:24-Unentschieden. Nach guter ersten Hälfte und klarer Führung summieren sich nach der Pause die Fehler und Probleme.

Eigentlich war es das große Ziel der Vikings, den Gegner auf Distanz zu halten. Zumindest das Vorhaben ist für den Handball-Zweitligisten im Spiel beim Tabellenletzten aufgegangen. Aber Für Ceven Klatt war das 24:24 (13:9)-Remis seines HC Rhein Vikings bei der HSG Konstanz in der ersten Begegnung des neuen Spieljahres gleichbedeutend mit einem Punktverlust.

„Wenn man sich den gesamten Spielverlauf anschaut, haben wir aufgrund unserer eigenen Fehler und Nachlässigkeiten heute sicher einen Punkt liegen lassen“, erklärte der Vikings-Trainer am Samstagabend nach dem Schlusspfiff der Begegnung des 21. Spieltages in der Schänzle-Sporthalle am Bodensee. Dabei zeigte der Aufsteiger beim Tabellenschlusslicht in der ersten Spielhälfte eine konzentrierte und konsequente Vorstellung. Im ersten Spiel nach mehrmonatiger Verletzungspause für Daniel Pankofer und Alexander Oelze stellten die Vikings in Kombination mit einem gut aufgelegten Vladimir Bozic (zehn Paraden) im Tor eine stabile Defensive.

Auch im Angriffsspiel konnte das Klatt-Team diesmal zunächst überzeugen und kam vorwiegend über Christopher Klasmann zu Torerfolgen. Folgerichtig zogen die Gäste bis zum Pausenpfiff verdient über 8:5 (15.) auf 13:9 davon. „In der zweiten Hälfte haben wir dann zu viele Fehler gemacht, nicht mehr gut genug zusammen gespielt und in der Abwehr zu viele einfache Gegentore zugelassen, vor allem über unsere rechte Abwehrseite“, analysierte Klatt den Leistungsabfall nach dem Seitenwechsel. „Insgesamt waren wir gefühlt im zweiten Durchgang immer einen Schritt langsamer als die HSG.“

Diese Mixtur aus Problemen war letztlich ausschlaggebend dafür, dass Konstanz, angefeuert von den 1100 Zuschauern, vier Minuten vor Schluss erstmals ausgleichen konnte — zum 21:21. Als „Rückkehrer“ Oelze dann 40 Sekunden vor Schluss zum 24:23 für die Vikings traf, war der vierte Auswärtserfolg der laufenden Spielzeit aber dennoch plötzlich wieder ganz nah. Doch die Gastgeber trafen acht Sekunden vor dem Ende per Kempa-Trick schließlich noch zum Remis.

„Das ist natürlich schade, dass es letztlich nicht geklappt hat mit einem Sieg. Aber wir müssen die Partie jetzt schnell abhaken. In den kommenden zwei Heimspielen gegen Balingen und Essen wollen wir möglichst viele Punkte einfahren“, blickte Klatt voraus.

Am kommenden Samstag empfangen die Wikinger den HBW Balingen-Weilstetten zum nächsten Heimspiel (19 Uhr) im Castello. An gleicher Stelle ist dann am Freitag, 23. Februar, um 20 Uhr TuSEM Essen zum Derby zu Gast.

HC Vikings Neuss/Düsseldorf: Bozic, Moldrup (Tor) - Gipperich (2), Hoße, Aust (3), Klasmann (7/1), Kozlina, Thomas, Weis (2), Johnen (2), Coric, Pankofer (3), Handschke, Artmann, Bahn, Oelze (5/2)

Mehr von Westdeutsche Zeitung