1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Boll beendet das kurze Zittern

Boll beendet das kurze Zittern

Borussia steht im das Halbfinale der Champions League.

Für einen Moment kam Unruhe auf im Tischtennis-Zentrum an der Ernst-Poensgen-Allee. Dabei schien nach dem 3:0-Auswärtssieg im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League der Einzug in die Runde der letzten Vier auf dem Papier doch so einfach. Aber Anton Källberg verlor das Auftakteinzel gegen Andrej Gacina glatt mit 0:3 und auch Timo Boll lag gegen UMMC-Profi Alexander Shibaev plötzlich mit 1:2-Sätzen zurück. Sollte der russische Club aus Jekaterinburg doch die Sensation schaffen und Borussia Düsseldorf noch aus dem Europapokal werfen? Nein, denn Boll gewann die folgenden Durchgänge mit 11:6 und 11:8 und sorgte somit für den einen benötigten Einzelsieg an diesem Abend.

„Es war ein sehr enges Ding, um das Halbfinale klar zu machen. Anton hat seine Leistung nicht gebracht und eine klare Niederlage kassiert. Dann war richtig Druck bei Timo, den er aber richtig gut gemeistert hat“, sagte Cheftrainer Danny Heister. Die folgenden Begegnungen hatten sportlich keinen Wert mehr, unterhielten die 900 Zuschauer dennoch bestens. Letztlich nahm der Abend aber trotzdem ein etwas unschönes Ende, da Boll sich beim Zubinden seiner Schuhe am Nacken verletzte und nach gewonnenem ersten Satz gegen Gacina aufgeben musste. „Wir haben unsere Chance auf das Halbfinale leider schon in Jekaterinburg verspielt“, erklärte UMMC-Trainer Zoran Primorac nach dem 3:2-Rückspielsieg seines Teams.

Dieser genügte aber nicht, und die Borussia freute sich über den verdienten Einzug ins Halbfinale, in dem der Vorjahresfinalist auf den Ligakonkurrenten aus Ochsenhausen treffen wird. Das Hinspiel findet Mitte März statt, das Rückspiel in Düsseldorf in der ersten Aprilwoche. Im anderen Halbfinale stehen sich Sporting Lissabon und Titelverteidiger Fakel Orenburg gegenüber.

Gestern näherte sich die Borussia am 14. Spieltag der Bundesliga ihrem erklärten Etappenziel des Vorrundenprimus. Gegen den SV Werder Bremen war die Partie bereits nach rund 90 Minuten beendet. Mit 3:0 setzte sich der Tabellenführer gegen die Grün-Weißen durch und gab dabei lediglich einen Satz ab. Timo Boll gab Entwarnung und konnte nach seiner Aufgabe in der Champions League bereits wieder in die Box steigen. Der Weltranglisten-Dritte bezwang seinen Nationalmannschaftskollegen Bastian Steger mit 3:1.

Anschließend gaben sowohl Kristian Karlsson als auch Anton Källberg gegen Hunor Szöcs und Florent Lambiet keinen Durchgang ab und sicherten den zwölften Saisonsieg. „Durch das Fehlen von Omar Assar waren die Bremer nicht in Bestbesetzung hier, das hat uns natürlich in die Karten gespielt. Dennoch ist das System gefährlich, wenn dann mal ein Spiel weggeht. Nach dem Sieg heute sind wir fast sicher in den Play-offs“, sagte Boll. Und Heister ergänzte: „Es war ein starker Auftritt von unseren Jungs. Alle drei haben ihre Matches klar gewonnen und keinen Zweifel aufkommen lassen, wer als Sieger aus der Box geht. Wir wollen die Hauptrunde als Erster beenden und haben heute einen weiteren Schritt dafür gemacht.“