1. NRW
  2. Düsseldorf
  3. Lokalsport

Kreisliga A: Niemand möchte in die Favoritenrolle schlüpfen

Kreisliga A: Niemand möchte in die Favoritenrolle schlüpfen

Spannung im Rennen um den Aufstieg.

Düsseldorf. Am Samstag startet die Kreisliga A in die neue Saison — und wie schon im letzten Jahr ist weder in Gruppe 1, noch in Gruppe 2 ein absoluter Topfavorit auszumachen. Niemand ist bereit, diese Rolle anzunehmen. Hinter Gruppe 1-Aufsteiger FC Büderich, der nun in der Bezirksliga spielt, und dem Zweitplatzierten Lohausener SV lagen immerhin stolze 22 Punkte.

Zwischen Rang zwei und sechs betrug die Differenz allerdings nur neun Zähler. Und mit Lohausen, dem Rather SV und Sparta Bilk gehörten drei Düsseldorfer Vereine zu diesem Quintett. Ansprüche auf den ersten Platz in dieser Spielzeit meldet aber niemand an.

„Unser Ziel sind die ersten fünf. Einen klaren Favoriten kann ich nicht ausmachen. Die Gruppe wird sehr ausgeglichen sein“, sagt Spartas Trainer Dirk Mader.

Lohausens Trainer Andreas Moratschke hat ähnlich wie sein Bilker Kollege Mader noch einen weiteren Verein auf der Rechnung: „Mein Geheimfavorit ist TuRUs Dritte“, sagt Moratschke. Dennoch hält er das Niveau in der Liga ebenfalls „für absolut ausgeglichen.“

Neben TuRU III sind als Aufsteiger die zweiten Mannschaften des SC West und der SG Unterrath neu dabei. Auch der TuS Gerresheim II mit Trainer Markus Schraets als Nachrücker kam für den SC Unterbach II hinzu.

In Gruppe 2 ist die erste Mannschaft des TuS ähnlich wie in der Vorsaison auch wieder im oberen Drittel der Tabelle zu erwarten. Etwas präziser sind die Tipps zumindest bei Werner Nowak, dem Trainer der Sportfreunde Gerresheim: „Meine Favoriten sind Schwarz-Weiß, Vatangücü, als Absteiger aus der Bezirksliga, und der SV Oberbilk. Die haben sich sehr gut verstärkt“, sagt Nowak, dessen Team im Vorjahr Fünfter wurde und der gerne mal in der Tabelle vor den Gerresheimer Rivalen landen würde.

Die beiden weiteren neuen Vereine, die aus der Kreisliga B aufgestiegen sind, sind der VfB Hilden II und der TV Grafenberg. Nach langem Hin und Her bleibt auch der SFD 75 in der Klasse. Nach dem Punktabzug infolge des Nicht-Antritts beim FC Kosova hatte man den „Südlern“ zwölf Punkte abgezogen, das aber inzwischen zum Teil revidiert.

Den Auftakt in Gruppe 2 machen am Sonntag bereits Hilden-Nord II und der Garather SV. Schon am Samstag trifft in der anderen Staffel TuSA 06, mit dem neuen Trainer Kai Überall, auf den Rather SV. Ebenfalls am Samstag startet Aufsteiger TuRU gegen CfR Links in die neue Saison. Die übrigen Spiele werden am Sonntag zur gewohnten Zeit um 15 Uhr angepfiffen.