Handball für Düsseldorf

Das ehrgeizige Projekt wurde zu Beginn von vielen belächelt und zum Scheitern verurteilt. Dass am Freitag parallel zu anderen Sportereignissen über 2000 Menschen ins Castello zum Derby der Vikings gegen TuSEM kamen, zeigt, dass die hiesigen Handball-Fans inzwischen die Leistungen der immer aufopferungsvoll kämpfenden Mannschaft von Trainer Klatt besser zu würdigen wissen.

Auch wenn manche Kritiker das Ganze immer noch für ein künstlich aufgesetztes und nur wirtschaftlichen Interessen folgendes Produkt halten, wäre es schön, mittelfristig wieder hochklassigen Erstliga-Handball in Düsseldorf genießen zu können.

Mehr von Westdeutsche Zeitung