Handball 2. Liga : Vikings: Bohrmann ersetzt Klatt

Handball Zweitligist war mit Entwicklung des Teams zuletzt nicht mehr zufrieden.

Fast immer wenn abseits der Spielfelder im Sport „Mechanismen greifen“ oder eine „Kehrtwende“ vonnöten ist, dann haben Trainer ihren Job verloren. So ist die Lage aktuell auch bei den Rhein Vikings. Der Handball-Zweitligist trennte sich nach nur drei Punkten aus den ersten sechs Saisonsspielen von Trainer Ceven Klatt. Neuer Mann an der Seitenlinie ist Jörg Bohrmann, der bislang im Jugendbereich des Vereins tätig war.

„Die Geschäftsführung uns der Aufsichtsrat haben diese Entscheidung gemeinsam getroffen. Wir sind davon überzeugt, dass wir eine Kehrtwende brauchen“, sagte Stefan Hölzel, Leiter der Öffentlichkeitsabteilung der Wikinger am Montag. Geschäftsführer Daniel Pankofer ergänzte: „Die Mannschaft ist im Vergleich zur vergangenen Saison verstärkt worden. Doch leider ist für uns keine positive Entwicklung erkennbar.“

Viel Bewegung im Klub — Vikings sprechen aber nicht von Unruhe

Nachdem die Rhein Vikings im Sommer die beiden Geschäftsführer Thomas Koblenzer und René Witte verabschiedeten und sich zuvor bereits von Pressesprecher Niklas Frielingsdorf getrennt hatten, erfolgt nun auch ein Austausch auf der Trainerposition. „Was wir derzeit machen, merkt man im Verein schon. Es ist viel in Bewegung, aber ich möchte nicht von Unruhe sprechen“, erklärte Hölzel zu den vielen internen Veränderungen.

Trotzdem macht der Fusionsverein aus Neuss und Düsseldorf derzeit den Eindruck, tatsächlich nicht zur Ruhe zur kommen. „Alle hoffen, dass nun wieder mehr Ruhe einkehrt“, gab Pankofer auf Nachfrage zu. Der Erfolgsdruck im zweiten Jahr in der 2. Handball-Bundesliga scheint groß. Auch von Seiten der Stadt Düsseldorf, die das Projekt „Rhein Vikings“ mittelfristig in der Bundesliga sehen will. „Es gibt einen großen Anspruch in der Stadt an den Handball. Aber wir machen uns selbst ja auch großen Druck“, sagte Hölzel bei der Pressekonferenz vor dem Auswärtsspiel beim TV Großwallstadt (Mittwoch, 17 Uhr).

Viel Zeit hat der neue Trainer also nicht, um den Spielern seine Philosophie zu vermitteln. Bohrmann (49) möchte dem Team so schnell wie möglich die nötige Sicherheit zurückgeben, die zuletzt fehlte. Der Grundschullehrer erklärte bei seiner ersten Pressekonferenz als Interimstrainer aber auch: „Ich kenne Ceven Klatt als sehr sympathischen Typen und habe mich oft mit ihm ausgetauscht. Es liegt nicht immer nur am Trainer. Die Mannschaft ist nun auch gefordert.“

Wie lange der ehemalige Erst- und Zweitligaspieler die Verantwortung für den aktuellen Tabellen-18. tragen wird, ist offen. „Wir schauen uns um. Auch auf Bitten von Jörg, der seinen Job als Lehrer weiterhin ausüben will und wird“, sagte Hölzel. Sollte Bohrmann mit den Vikings beim am Mittwoch gewinnen und auch gegen Hamm am Sonntag (17 Uhr) etwas Zählbares mitnehmen, wird die Vereinsspitze mit mehr Ruhe nach einem neuen Cheftrainer suchen können. Und Ruhe fehlte zuletzt bekanntlich ja.

Mehr von Westdeutsche Zeitung