Didin hält Ausschau nach Reese-Vertreter

Didin hält Ausschau nach Reese-Vertreter

Giants spielen am Freitag beim MBC.

Düsseldorf. Giants-Trainer Murat Didin ist sich der Problematik um Spielmacher Aubrey Reese bewusst. Es sei schön, wenn Reese die Verantwortung übernehme und für die Entscheidung in der Schlussphase sorge. Doch darauf könne man sich eben nicht immer verlassen, gesteht Didin ein. Mal ganz abgesehen davon, welche Probleme sich bei einer Verletzung des Basketball-Profis beim Zweitligisten ergeben würden. „Wir wissen um die Gefahr und halten deshalb noch Ausschau nach einem weiteren Spielmacher, der ihn deutlicher entlasten kann als bisher“, sagt der Giants-Trainer als Reaktion auf die Berichterstattung in der WZ vom Donnerstag. Bis zum Ende der Wechselfrist Ende Februar dürfen die Giants noch vier Spieler bei der Liga nachmelden.

Am Freitag spielen die Giants beim Tabellenführer der „Pro A“, dem Mitteldeutschen BC (19.30 Uhr). „Wir sind klarer Favorit und nehmen diese Rolle auch an“, sagt MBC-Trainer Silvano Porpat, der zudem auf eine mathematische Logik hinweist: Vor zwei Jahren gewann der MBC beide Duelle, in der vergangenen Saison siegten die Giants zweimal, jetzt wären also wieder die Gastgeber dran. Didin würde das natürlich gerne verhindern: „Mit einem Sieg können wir den Abstand zum MBC verkürzen. Unser Ziel ist es weiterhin, als Erster oder Zweiter in die Play-off-Runde zu gehen.“

Obwohl die Düsseldorfer mit drei Siegen im Rückstand sind, sieht Aufbauspieler Philipp Friedel beide BBL-Absteiger auf Augenhöhe: „Beide Teams haben im Moment ihre Schwierigkeiten. Wir wollen dieses Spiel dazu nutzen, um Selbstvertrauen zu tanken und wieder in die Spur zu kommen.“

Das ist auch nötig: Drei Niederlagen kassierten die Giants zuletzt in Folge, der MBC leistete sich allerdings ebenfalls überraschend deutliche Pleiten. Möglich scheint es also, dem Favoriten ein Bein zu stellen, und Giants-Trainer Didin ist sich nach der knapp dreiwöchigen Spielpause sicher: „Die Fähigkeiten stecken im Team, wir haben es drauf.“ m.g.

Mehr von Westdeutsche Zeitung