Achterbahnfahrt mit Christian Süß

Achterbahnfahrt mit Christian Süß

3:1-Erfolg nach hartem Kampf.

Düsseldorf. Es war nicht der Abend von Borussias Christian Süß. Zwar gewann der Düsseldorfer Tischtennis-Profi beim 3:1-Sieg in der Deutschen Tischtennis-Liga gegen die TG Hanau seine beiden Einzel.

Doch der Nationalspieler tat sich unglaublich schwer, leistete sich beim 3:2 gegen Thomas Keinath eine Achterbahnfahrt zwischen Weltklasse und Verzweiflung. Gegen Patrick Franziska gab Süß den ersten Satz ab und hatte auch im dritten Durchgang einen Satzball gegen sich.

Borussia-Trainer Danny Heister hatte im Vorfeld von einem "gefährlichen Außenseiter" gesprochen, und die TG Hanau stellte am Freitag im Tischtenniszentrum die Gefährlichkeit stets unter Beweis - auch ohne Spitzenspieler Yang Zi, der für Singapur bei den Commonwealth Games antrat.

Nach dem mühsamen Auftakterfolg von Süß siegte Baum gegen Hanaus Franziska zwar deutlich, sah sich aber einem top-motivierten 18-Jährigen gegenüber, der als derzeit größtes Talent der deutschen Tischtennis-Szene gilt und den er mit großer Anstrengung niederkämpfen musste. Nach der anschließenden Niederlage des Ungarn Janos Jakab gegen Steffen Mengel stellte Franziska das mit dem gewonnenen ersten Durchgang gegen Christian Süß auch unter Beweis.

Am Ende hatte sich der Favorit dennoch durchgesetzt und damit für einen erfreulichen Auftakt des Wochenendes mit zwei Spielen gesorgt. Am Sonntag tritt die Borussia - dann mit Timo Boll - im dritten Gruppenspiel der Champions League in Herten (14 Uhr) gegen Prag an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung