Borussia Düsseldorf: Ohne Druck ins Topspiel der Tischtennis-Bundesliga

Borussia Düsseldorf: Ohne Druck ins Topspiel der Tischtennis-Bundesliga

Der noch ungeschlagene Meister könnte im Duell mit Saarbrücken einen direkten Verfolger distanzieren.

Düsseldorf. Ohne Druck ins Spitzenspiel — das ist das Motto der Tischtennis-Profis von Borussia Düsseldorf vor dem sechsten Spieltag in der Bundesliga. Mit 10:0-Punkten führt der Titelverteidiger die Tabelle an, am Sonntag (15 Uhr, Ernst-Poensgen-Allee) kommt der 1. FC Saarbrücken ins Tischtenniszentrum. „Es ist ein echtes Spitzenspiel. Wir haben uns schon oft harte Duelle mit Saarbrücken geliefert“, sagt Borussia-Trainer Danny Heister. „Wir können ganz ohne Druck in diese Partie gehen.“ Mit einem weiteren Sieg gegen den Play-off-Halbfinalgegner aus der vergangenen Saison könnte der Branchenprimus seinen Vorsprung in der Tabelle auf die Saarländer auf vier Zähler ausbauen.

„Kristian Karlsson und Anton Källberg haben die Woche für sehr hartes Training genutzt, Stefan Fegerl ist auch wieder zum Training dazugestoßen“, erklärt Heister, der wie schon am vergangenen Wochenende auf die Dienste von Spitzenspieler Timo Boll verzichten muss, der nach überstandener Erklältung bei der privaten Turnierserie „T2“ in Asien aufschlägt.

Heister dürfte darauf hoffen, dass in Abwesenheit Bolls insbesondere Stefan Fegerl sich wieder auf einem stabilen Leistungsniveau einpendelt. Der Österreicher sorgte zuletzt beim 3:2-Auswärtssieg in Bremen für den dritten Düsseldorfer Punkt, nachdem er zuvor wochenlang im Formtief steckte. Ganz anders präsentiert sich seit Wochen Anton Källberg. Der Schwede spielte vor allem beim wichtigen Sieg in der Champions League gegen Roskilde mit zwei Einzelerfolgen groß auf und ist momentan die Konstante im Team.

Mehr von Westdeutsche Zeitung