1. Sport
  2. Fußball
  3. KFC Uerdingen

KFC Uerdingen will mit einem Sieg Ruhe stiften

KFC Uerdingen will mit einem Sieg Ruhe stiften

Nach der Hausdurchsuchung bei Präsident Lakis will sein Klub in Kray eine alte Rechnung begleichen.

Krefeld. Gerade erst haben sich die Fußballer des KFC Uerdingen nach der chaotischen Vorsaison in ihrer zweiten Regionalliga-Spielzeit in Folge durch überzeugende Auftritte etabliert, da sorgt die Durchsuchungsaktion der Steuerfahnder bei Präsident Lakis für Unruhe (WZ berichtete). Vor dem Auswärtsspiel beim FC Kray (So., 14 Uhr, Uhlenkrug) hofft KFC-Trainer Murat Salar darauf, dass sich der Wirbel rund um die Durchsuchungen bei Lakis, weiteren KFC-Funktionären und Ex-Spielern nicht auf die aktuelle Leistung auswirken.

„Wir haben die Sache kurz angesprochen und uns dann wieder vollkommen auf die Vorbereitung für das Kray-Spiel konzentriert“, sagt Trainer Salar, der sich über die Bedeutung des Spiels gerade für die Fans im Klaren ist. „Einige werden sich sicherlich noch an die Aufstiegsspiele zurückerinnern können, und wir wollen unseren Fans am Sonntag mit einem Sieg etwas zurückgeben“, sagt Salar.

In den Aufstiegsspielen zur Regionalliga der Saison 2012/13 siegte Kray in beiden Spielen und machte den Aufstieg perfekt. Der KFC hingegen erlebte eine der schwersten Stunden in der jüngeren Vergangenheit. „Wir sind uns über die Bedeutung dieser Partie bewusst“, sagt Robin Udegbe und schränkt gleichzeitig ein: „Trotzdem ist es ein Spiel wie jedes andere für uns in dieser Saison, in dem wir drei Punkte holen wollen.“

Auch der KFC-Kapitän sagt, dass man sich in Kreisen der Mannschaft zwar über die Durchsuchung bei Lakis unterhalten habe, der Fokus aber vollends auf dem Spiel am Sonntag liege. „Wir können nicht beeinflussen, was da passiert“, sagt auch Salar, der morgen ein leidenschaftliches Duell auf Augenhöhe erwartet. „Kray kämpft mit den gleichen Waffen wie wir. Sie bilden eine starke Einheit auf dem Platz“, sagt Salar. Der Aufsteiger steht nach mit 17 Punkten auf dem Konto auf Rang 13 der Tabelle.
Mit Michael Lorenz steht ein ehemaliger KFC-Spieler an der Seitenlinie des FC, der im Oktober 2010 aufgrund eines Schien- und Wadenbeinbruchs seine Karriere beenden musste. „Ich freue mich sehr auf das Wiedersehen mit ihm“, sagt KFC-Präsident Lakis, der nach den Vorkommnissen in dieser Woche trotzdem mit der Mannschaft zum Auswärtsspiel reisen wird. Und auch auf der Gegenseite ist der Respekt groß. „Die Uerdinger haben ein sehr dynamisches, junges und williges Team zusammen. Sie agieren sehr druckvoll und einsatzstark“, lobt FC-Coach Lorenz.

Ein Sieg würde die Aufmerksamkeit bei den Uerdingern nach einer turbulenten Woche wieder auf das Sportliche richten. Dabei wird man es auf Seiten der Blau-Roten hoffentlich mit Humor nehmen, dass ausgerechnet ein Steuerberater das Wiedersehen zwischen dem Essener Stadtteilklub Kray und dem KFC am Sonntag sponsert.