KFC Uerdingen spielt bei Aufstieg Hinrunde in Duisburg

KFC Uerdingen spielt bei Aufstieg Hinrunde in Duisburg

Die Renovierung der Grotenburg lässt kein anderes Szenario zu. Viktoria strauchelt — 2:2.

Krefeld. Das Tempo des KFC Uerdingen kann die Grotenburg nicht mitgehen. Wenn es klappen sollte in gut einem Monat mit dem ambitionierten Ziel des Clubs, den Aufstieg in die 3. Liga, ist das Szenario für die kommende Spielzeit im Profifußball vorgezeichnet. Der KFC wird wegen der Renovierungsarbeiten in der Grotenburg für die komplette Hinrunde nach Duisburg umziehen und im Stadion des MSV spielen.

Sportdezernent Thomas Visser zeichnet am Mittwoch im Sportausschuss dieses Szenario. Hintergrund ist der Umfang der notwendigen Arbeiten im Fußballstadion, um es auf die laut DFB-Statuten formulierte Drittligatauglichkeit zu trimmen. Visser sagte: „Der Saisonstart des KFC findet beim MSV Duisburg statt.“ Auf Nachfrage der Ausschussmitglieder war dann schnell erkennbar, dass die Arbeiten in der Grotenburg möglicherweise sogar bis ins Frühjahr 2019 andauern werden.

Vor über einem Monat hatte unsere Zeitung erstmals öffentlich gemacht, dass der KFC beabsichtigt, bei einem Aufstieg in Duisburg zu spielen und titelte: „KFC verhandelt mit MSV Duisburg.“ Durch die aktuelle sportliche Situation, bekommt das Thema neue Brisanz. Aufstiegskonkurrent Viktoria Köln kam am Mittwoch im Nachholspiel gegen den Tabellenfünften Wiedenbrück nicht über ein 2:2 hinaus, hat nun innerhalb von acht Tagen mit drei Remis in Serie — zuvor gegen Erndtebrück (1:1) und gegen RW Essen (0:0) — seinen Vorteil verspielt.

Martin Haltermann, Pressesprecher des MSV, bestätigt die laufenden Verhandlungen. Der KFC hat in seinen Unterlagen für die Lizenzerteilung bei einem Aufstieg in die 3. Liga als Spielstätte die Schauinsland-Reisen-Arena eingetragen. Die Grotenburg muss für rund neun Millionen Euro auf Drittligatauglichkeit umgebaut werden.