Langsam muss die U 23 der Fortuna wieder nach unten schauen​

Fußball-Regionalliga : Langsam muss die U 23 der Fortuna wieder nach unten schauen

Bei Tabellenführer Viktoria Köln gibt es für das Michaty-Team eine zu klare 2:5-Niederlage.

Da waren es nur noch sechs. In der Fußball-Regionalliga West hat Fortunas U 23 einiges an Vorsprung auf die Abstiegsränge eingebüßt. Während gleich drei schlechter platzierte Kontrahenten, die U 23 des 1. FC Köln, der SC Wiedenbrück und der 1.FC Kaan-Marienborn, punkteten, musste sich die „Zweite“ beim souveränen Spitzenreiter Viktoria Köln letztlich deutlich mit 2:5 (0:3) geschlagen geben und hat nun „nur“ noch sechs Zähler Vorsprung auf den ersten Abstiegsrang.

Doch auch wenn an diesem Spieltag ziemlich viel gegen seine Mannschaft lief, blickte Fortunas Trainer Nico Michaty nach der Partie in der Domstadt positiv nach vorne: „Am Ende klingt das Ergebnis nach einer Klatsche, aber das war es nicht. Wir haben über weite Strecken eine gute Mannschaftsleistung gezeigt, die uns Mut machen muss für die kommenden Aufgaben“, sagte der Fußballlehrer nach der dritten Niederlage hintereinander im neuen Jahr.

Dass es dennoch nicht für einen Punktgewinn langte, lag auch an einem routinierten Gegner, der zu Anfang etwas Spielglück hatte und im weiteren Verlauf vor allem mit seiner individuellen Klasse die individuellen Fehler der Fortuna gnadenlos auszunutzen wusste.

Ehret Bezerra kann einen Foulelfmeter nicht nutzen

Binnen sechs Minuten zog die Viktoria auf 3:0 davon (23., 25., 29.). Von dem mutigen Beginn und der ersten großen Gäste-Chance durch Kianz Froese (2.) sprach da fast niemand mehr unter den 940 Zuschauern. Umso bemerkenswerter war jedoch, wie die Flingeraner mit diesem Dreifach-Schock umgingen. Das Team um Kapitän Leroy Kwadwo glaubte noch an ein Comeback und schlug tatsächlich zurück. Georgios Siadas mit einer schönen EInzelleistung (50.) und Dario Bezerra Ehret per Freistoß (68.) brachten die Michaty-Elf auf 2.3 heran. Köln wackelte, drang aber nach einem Fehlpass im Aufbau noch einmal in den Fortuna-Strafraum ein und erhielt einen diskussionswürdigen Foulelfmeter zugesprochen, den der wieder einmal starke Wunderlich verwandelte (79.). Da auf der Gegenseite Dario Bezerra Ehret mit einem weiteren Strafstoß am gut reagierenden Sebastian Patzer im Viktoria-Tor scheiterte (82.), war die Messe in Köln vorzeitig gelesen. Erneut Wunderlich schraubte das Ergebnis per Konter sogar noch in die Höhe.

Fortuna: Zelic - Montag, Kwadwo, Stöcker, Galle - Bezerra Ehret (83. Kaminski), Kummer, Miyake, Siadas (77. Willms), Froese, Endres (83. Schaub); Tore: 1:0 (23.) Derflinger, 2:0 (25.) Koronkiewicz, 3:0 (29.) Wunderlich, 3:1 (50.) Siadas, 3:2 (68.) Bezerra Ehret, 4:2 (79., F.E.) Wunderlich, 5:2 (90.) Wunderlich

Mehr von Westdeutsche Zeitung