1. Sport
  2. Fußball
  3. Fortuna Düsseldorf

Fortuna Düsseldorf: Fortuna-Statistik: Nach der Pause wie ein Absteiger

Fortuna Düsseldorf : Fortuna-Statistik: Nach der Pause wie ein Absteiger

Auch die Statistik belegt, wie enttäuschend die Saison der Fortuna verlief. Demirbay und Rensing waren die einzigen Lichtblicke.

Düsseldorf. Mit 35 Punkten und Platz 14 in der Abschlusstabelle hat sich Fortuna am Ende den Klassenverbleib in der 2. Fußball-Bundesliga gesichert. Der sportliche Überlebenskampf wurde zu einem guten Ende geführt, dennoch liegt hinter dem zweimaligen Pokalsieger eine extrem enttäuschende Saison. Das belegen auch die statistischen Werte der Spielzeit 2015/16.

Platz 15 in der Heimtabelle (21 Punkte, 18:22 Tore) und Rang 16 in der Auswärtstabelle (14 Punkte, 14:25 Tore) sind angesichts der finalen Platzierung nach 34 Spielen ebenso keine Überraschung wie der Vergleich zwischen Hin- und Rückrunde. Belegte die Fortuna in der Hinrunde noch den 13. Rang (19 Punkte, 15:21 Tore), ist die Rückrunden-Bilanz mit 16 Punkten (17:26 Tore) die viertschlechteste der Liga. Mit den beiden Siegen zum Abschluss gegen Frankfurt (1:0) und Braunschweig (2:0) wurde diese sogar erst auf den letzten Drücker aufpoliert.

Einen signifikanten Unterschied gibt es bei der Fortuna zwischen den beiden Halbzeiten. Würden die Resultate zur Pause als Endergebnis angesehen, wäre die Mannschaft um Axel Bellinghausen und Michael Rensing mit 43 Zählern auf Platz acht gelandet — Aufsteiger Leipzig liegt in dieser Statistik sogar einen Punkt hinter den Düsseldorfern. Fortunas Problem ist in der abgelaufenen Spielzeit eindeutig die zweite Spielhälfte gewesen, in der es 31 der insgesamt 47 Gegentore gab. Die 31 Zähler bedeuten in dieser Tabelle Rang 17. Nur Absteiger SC Paderborn war noch schlechter.

In der Fair-Play-Tabelle rangieren die Rot-Weißen auf Platz zwölf, die 82 Gelben Karten waren jedoch die Drittmeisten hinter dem MSV Duisburg und Union Berlin (je 84).

Bester Feldspieler der Saison war zweifellos Kerem Demirbay. Der 22-Jährige hatte mit zehn Toren maßgeblichen Anteil am Klassenverbleib und war mit Abstand bester Torschütze. Didier Ya Konan, der nur 20 Spiele absolvierte, traf viermal, letztmals allerdings Ende Oktober beim 1:0 gegen Fürth. Mit Ya Konan, Nikola Djurdjic (zwei), Joel Pohjanpalo (zwei) und Mike van Duinen (ein Tor) kamen alle Stürmer in der Addition auf weniger Treffer als Demirbay. Bei den direkten Torvorlagen war die Leihgabe des Hamburger SV, die derzeit als Zugang beim 1. FC Köln und Werder Bremen gehandelt wird, mit fünf Assists zweitbester Fortune hinter Sercan Sararer, der acht Treffer auflegte.

Als einziger Düsseldorfer Profi bestritt Michael Rensing alle 34 Spiele. Der Torhüter ist laut dem Sportmagazin „kicker“ mit einer Durchschnittsnote von 2,76 zudem viertbester Zweitliga-Spieler der Saison gewesen. Die meisten Spiele unter den Feldspielern absolvierte Julian Schauerte, der in der Liga 31 Einsätze hatte und in beiden Pokalspielen auf dem Rasen stand.