Fortuna II will mitmischen

Sascha Wolf soll die Mannschaft mit Ben Abelski an höhere Aufgaben heranführen.

Düsseldorf. Der VfL Leverkusen wollte hinein, die Germania aus Gladbeck ebenfalls. Die sportliche Qualifikation hatten beide Teams schließlich geschafft. Dennoch wurde den beiden Fußball-Klubs vor der in gut zwei Wochen beginnenden Saison der Zutritt in die neue NRW-Liga verwehrt, da sie nicht alle der zahlreichen Auflagen erfüllen konnten. Zum Kreis der Etablierten, die in der kommenden Spielzeit in der neuen fünften Liga an den Start gehen dürfen, gehört jedoch Fortunas Zweitvertretung.

Am letzten Spieltag der abgelaufenen Oberliga-Saison löste die Elf von Goran Vucic das NRW-Ticket. Probleme, die bürokratischen Hindernisse zu überwinden, hatten die Flingerner sowieso nicht. Schließlich verfügt man mit dem Paul-Janes-Stadion über eine Spielstätte, die höheren Ansprüchen genügt.

Was das Team in Zukunft in der neuen sportlichen Heimat zu erwarten hat, vermag rund um den Flinger Broich jedoch noch niemand zu sagen. Selbst Sascha Wolf nicht. Dabei hat der 36-jährige Zugang von Schwarz-Weiss Essen in seiner Karriere schon viel erlebt. Insgesamt 14 Mal lief der Angreifer in der ersten Bundesliga für Schalke04 auf und erzielte dabei drei Tore. Für Rot-Weiss Essen netzte Wolf in 124 Regionalligapartien sogar 45 Mal ein. "Die NRW-Liga wird stark sein. Wenn wir einen Platz im Mittelfeld belegen, ist das ein Erfolg", sagt Wolf.

Des Stürmers Zurückhaltung ist nur allzu verständlich. Denn die Vorbereitung der Flingerner verlief bisher alles andere als optimal. Da sich zahlreiche Akteure des Aufgebots unter Drittliga-Coach Norbert Meyer in der Vorbereitung für höhere Aufgaben in der "Ersten" empfehlen dürfen, stehen dem Trainer der Reserve, Goran Vucic, zeitweise nur acht Stammkräfte im Training zur Verfügung. Eine echte Standortbestimmung gab es zudem ebenfalls noch nicht.

Fortunas junges Team begibt sich zum Liga-Auftakt am 17. August gegen Fortuna Köln auf ungewohntes Terrain. Da ist es gut, dass mit Sascha Wolf ein Fixpunkt verpflichtet wurde. Er soll mit Kapitän Ben Abelski als verlängerter Arm von Goran Vucic als Orientierungshilfe für die Talente im Kader dienen. "Goran Vucic fragt mich nach meiner Meinung, und auch die Jungs in der Mannschaft hören in der Kabine auf meine Tipps. Es macht mir Spaß, junge Leute an höhere Aufgaben heran zu führen", so Wolf.

Und was ist, wenn Norbert Meyer im Laufe der Saison einen Torjäger für die dritte Liga sucht? "Es ist nicht mehr mein oberstes Ziel, noch einmal oben anzugreifen", betont er. "Aber, wenn meine Leistung stimmt und oben Not am Mann ist, würde ich mich natürlich nicht wehren."

Mehr von Westdeutsche Zeitung