Arbeitssieg für Fortuna

Fussball: Drittligist gewinnt in Stuttgart mit 2:0. Verletzung von Lambertz trübt den Erfolg.

Düsseldorf. Den Blick nach unten, die Arme verschränkt und von einem Fuß auf den anderen tippelnd analysierte Johannes Walbaum das 2:0 (0:0) der Fortuna gegen die Stuttgarter Kickers. Fast schien ihm das Interesse nach seinem Debüt in der dritten Fußball-Liga peinlich zu sein.

Doch aus seinem Blick sprach die pure Freude und ein bisschen Stolz. Berechtigterweise. Mit der Rückennummer 40 und einem Paar knallroter Schuhe verteidigte der 21-Jährige gegen die Kickers. "Ich habe ihn gefragt, ob er Schuhe dabei hat", sagte Meier, "und als er bejahte, habe ich zum ihm gesagt, dass es dann losgeht für ihn."

Letztlich war seine Wahl des Rechtsverteidigers so überraschend wie erfolgreich. "Es ist toll, dass ich diese Chance bekommen habe", sagte Walbaum, der eigentlich nur für Fortunas zweite Mannschaft von der SG Wegberg-Beek geholt wurde. In der Vorbereitung hat er sich in den Drittliga-Kader gespielt. Abgesehen von anfänglicher Nervosität lieferte Walbaum vor 5870Zuschauern eine ordentliche Leistung ab.

Aber nicht nur bei ihm waren die ersten Minuten in Stuttgart durchwachsen. Es mag an den Änderungen in der Formation zur Vorwoche gelegen haben. Walbaums Einsatz war eine von zwei personellen Umstellungen im Vergleich zur 1:4-Pleite gegen Paderborn. Hamza Cakir nahm ebenso auf der Bank Platz wie Marco Christ, für den Kenan Sahin als zweiter Stürmer mitwirkte.

"Wir hatten anfangs ein paar Schwierigkeiten, haben es aber dann sehr gut verstanden, das Zepter in die Hand zu nehmen", so Meier. Bis zum verdienten Sieg war es ein hartes Stück Arbeit gegen die Kickers, die als Regionalliga-Zehnter die Qualifikation für die dritte Liga geschafft hatten.

Der Erfolg wurde teuer erkauft: Zur Halbzeit mussten Robert Palikuca (Muskelreizung im Oberschenkel) und Andreas Lambertz (Einblutung im Knöchel/Außenbadriss im Knöchel?) ausgewechselt werden. Während Palikuca schnell fit sein dürfte, droht Lambertz eine längere Pause.

Wenigstens verkrafteten die Fortunen die Umstellungen: In der 65. Minute köpfte Axel Lawarée das 1:0, 13 Minuten später machte Sahin mit dem zweiten Tor alles klar. Vorbereitet durch einen Freistoß von Debütant Walbaum. Der Sieg geriet nicht mehr in Gefahr. "Allerdings nehmen wir einiges an Nachdenklichkeit mit nach Hause", sagte Meier angesichts der Verletzung von Lambertz.

Mehr von Westdeutsche Zeitung