Ein erstes Benefiz-Konzert für die Junior-Uni

Ein erstes Benefiz-Konzert für die Junior-Uni

Startschuss für die Abende in der Art Fabrik. Relativ wenig Gäste bei der Premiere.

Wuppertal. Bei sommerlichen 32 Grad eröffnete am Donnerstagabend die Oldie-Band "Just 4 Fun" die Benefiz-Veranstaltungsreihe für die Junior-Uni. Zu flotten Klängen waren etwa 50 Gäste in die Art Fabrik gekommen. Der Erlös des Abends ist für die Junior-Uni bestimmt. 550 Euro brachte die Premiere für das ehrgeizige Projekt, weitere Veranstaltungen sind geplant. Zu Beginn des Konzerts ergriff Burckhard Mönter, Professor der Bergischen Universität und geistiger Vater der Junior-Uni, das Wort und erläuterte dem Publikum das Projekt.

Dann fiel der Startschuss für "Just4fun", die mit Musik aus den 60ern Jahren die Besucher begeisterten. "Ich kannte bereits die Band und finde die Musik super", sagt Andrea Pfoor, die mit ihren Kindern kam und überlegt, diese in die Kurse der Junior-Uni zu schicken. Im Oktober soll es bekanntlich schon losgehen. "Vor allem freut es mich, dass hier für einen guten Zweck gespielt wird", ergänzt ihre Freundin Heike Bürger.

Die Band und das Publikum hatten sichtlich Spaß, und so manch einer lieferte eine tolle Tanzeinlage. Die Mehrheit aber genoss die Musik sitzend und wippte mit den Füßen zu den Klängen. Eine kleine Stärkung bot das Buffet nach etwa einer Stunde. Danach ging es bis halb elf weiter. Die Band rockte trotz der heißen Temperaturen, und Sänger Atti Reinartz hatte immer ein paar lockere Sprüche parat.

Nur "schade, dass nicht mehr Besucher kamen", bedauerte ein Gast. Schließlich sollte der Abend möglichst viel Gewinn für die Junior-Uni bringen. Um die Besucher zu mehr Spenden anzuspornen, kündigte Erich Bethe, Stifter der Art Fabrik, an, diese zu verdoppeln.

Der Organisator der Konzertreihe, Stefan Mageney, ist sicher: "Wir sind zuversichtlich, dass zu den nächsten Konzerten mehr Gäste kommen."