1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Von Boxgala bis Schwebebahnlauf - Wuppertals Sportereignisse 2020

Ausblick : Von Boxgala bis Schwebebahnlauf

Worauf sich die Wuppertaler Sportler und das Sportpublikum in diesem Jahr freuen können.

Mit der Fußball-Stadtmeisterschaft in der Uni-Halle hat das Wuppertaler Sportjahr am vergangenen Wochenende bereits mit der ersten Großveranstaltung begonnen. Es wird nicht die einzige bleiben. Hier ein Überblick, auf welche Veranstaltungen vor der eigenen Haustür sich die Wuppertaler Sportler und das Sportpublikum in diesem Jahr freuen können.

Neue Highlights sind sicher das Hochsprungmeeting, das am 24. Januar in der Heckinghauser Halle nach acht Jahren eine Wiederauferstehung feiern soll. Auch einen großen Boxabend wird es voraussichtlich geben. Bei einer Boxgala des Berliner Boxstalls Agon Sports soll der Wuppertaler Vincenzo Gualtieri am 21. März wohl in der Bayer-Halle um die Deutsche Meisterschaft bei den Profis kämpfen. Die Planungen stehen weitgehend, heißt es.

Ebenfalls rund 7000 Teilnehmer gab es 2019 beim schlammigen Hindernislauf Xletx im Steinbruch Osterholz. Am 5. September gibt es die vierte Auflage. Foto: Fischer, Andreas H503840

Tausende Teilnehmer bei Schwebebahnlauf und Xletix

Der Hochsprung ist zurück in der Heckinghauser Halle. U 20-Talent Tom Ediger ist am 24. Januar der Lokalmatador. Foto: Fusswinkel

Die größten Massenveranstaltungen dürften wieder der Schwebebahnlauf und der Hindernislauf Xletix im Steinbruch Osterholz werden. Der Schwebebahnlauf, der im Vorjahr fast 7000 Starter hatte, wird aufgrund der frühen Sommerferien diesmal schon am Sonntag, 21. Juni, stattfinden. Die Anmeldung (www.schwebebahn-lauf.de) läuft schon. Veränderungen am Programm von Bambinilauf über zehn Kilometer und 21 Kilometer bis zum Fünf-Kilometer-Firmenlauf wird es nicht geben. „Was sollen wir ändern, das hat sich bewährt“, sagt Chef-Organisatorin Silvia Kramarz vom Verein Schwebebahnlauf.

Der Wupppertaler Vincenzo Gualtieri (r.), hier nach seinem zwölften Sieg im zwölften Profikampf, wird im März wohl in Wuppertal boxen. Foto: Gualtieri

Ob und in welcher Form auch die kleinen Ableger Schwebi-Frauenlauf (vorgemerkt der 3. Mai) und Fackellauf (vorgemerkt 30. Oktober) wieder stattfinden, ist dagegen noch offen. „Da müssen wir uns Gedanken machen, weil die Resonanz zuletzt nicht mehr sehr groß war“, so Kramarz.

Keine Probleme, die riesigen Startfelder vollzubekommen, hatte bisher der Hindernislauf Xletix und so erwarten die Veranstalter auch für die vierte Auflage im Steinbruch Osterholz am Samstag, 5. September, wieder bis zu 7000 Teilnehmer aus ganz Deutschland. Die Schlammpartie mit Riesenwasserrutschen, Kletterwänden oder Eisbecken scheint weiterhin im Trend zu sein. Die Anmeldung im Internet (xletix.com) läuft bereits, ab 10. Januar, 23.59 Uhr, wird es wieder teurer.

Mammutmarsch über 100 Kilometer schon zum vierten Mal

Zur Massenveranstaltung hat sich trotz der unglaublichen Strapazen auch der Mammutmarsch NRW entwickelt – der 100-Kilometer-Marsch ab Bahnhof Wichlinghausen und in einem großen Bogen durch Wald und Wiesen über Herdecke und Velbert zurück. Er startet zum vierten Mal am Samstag, 12. September. Im Vorjahr gab es unglaubliche 1700 Teilnehmer, von denen immerhin 553 das Ziel erreichten. Auch hier ist eine Anmeldung bereits möglich (mammutmarsch.de).

Das gilt auch für den 100-Kilometer-Lauf Whew100, der am 9. Mai am Bahnhof Mirke bereits zum siebten Mal startet. Dabei hoffen die Veranstalter auf mehr Teilnehmer auf den auch für den Hobbyläufer problemlos zu bewältigenden Fünf- und Zehn-Kilometer-Strecken. Ob es den Halbmarathon Zuckerspiel im Burgholz wieder geben wird, ist nach Angaben von Mitveranstalter Falko Gallenkamp noch nicht ganz klar.

Klar ist, dass es wieder einen Zoo-Berglauf geben wird. Erstmals wurde er auf einen Termin nach den Sommerferien verlegt und soll diesmal am Freitag, 21. August, stattfinden. Dann hofft man auf besseres Wetter und sicher auch weniger Baustellen als in den Vorjahren. Die Ausschreibung wird noch erstellt, heißt es von der Pressestelle des Zoos. Fest stehen aber schon die Termine für den Vohwinkeler Fuchslauf am 6. Juni und den Wald- und Crosslauf des LC Wuppertal – diesmal erst am 21. November.

Veranstalter für Volkslauf 
wird noch gesucht

Noch immer ist die Hoffnung groß, dass es im September auch wieder einen Wuppertaler Volkslauf in Ronsdorf gegeben wird. „Wir suchen aber immer noch einen veranstaltenden Verein, und das gestaltet sich schwieriger als gedacht“, sagt die Schulsportbeauftragte der Stadt, Desiree Richter. Sie hofft, dass sich da in Kürze noch etwas ergibt. Der LCW hatte den Staffelstab für die Ausrichtung nach der 53. Auflage im vergangenen September abgegeben.

Fülle von hochkarätigen Schwimmwettkämpfen

Die beiden großen Schwimmbäder der Stadt, Schwimmoper und Schwimmleistungszentrum, werden auch 2020 Großveranstaltungen beherbergen. Los geht es mit dem 24-Stunden-Schwimmen auf Küllenhahn am 18./19. Januar, gefolgt vom Bundesfinale der Schwimmer in der Schwimmoper am 25. und 26. Januar.

Im Leistungszentrum gibt es noch die NRW-Meisterschaften auf den langen Strecken (7./8. März), die Deutsche Seniorenmeisterschaft im Rettungsschwimmen (16. bis 19. April) und die NRW-Meisterschaft der Offenen Klasse (20./21. Juni) sowie einen Jubiläumswettkampf des SV Neuenhof am 29. Februar und 1. März. Der Verein wird in diesem Jahr 90 Jahre alt. Sogar 100. Geburtstag feiert Gold-Weiss, wobei sich Hockeyverein und Tennisverein, die inzwischen getrennt sind, auch getrennt etwas einfallen lassen wollen.

In der Schwimmoper will der SV Bayer mit den dritten Swim Opera Classics am dritten oder vierten Oktoberwochenende wieder nationale und internationale Schwimmstars anlocken. Auch die NRW-Kurzbahnmeisterschaften (30. Oktober/1. November) finden dort wieder statt.

Der Beyenburger Stausee ist am 28. März Schauplatz des großen Preises von Beyenburg, eines Drachenboot-Langstreckenrennens mit internationaler Beteiligung. Das Bergische Drachenbootfest richtet der VfK Wuppertal dann vom 19. bis 21. Juni aus – diesmal also vor den Sommerferien. Die Stadtregatta am 5. September beschließt die Regattasaison.

Schwimmen, Radeln, Laufen heißt es beim Sparkassen-Crosstriatlon, den der Tri-Club Wuppertal für den 20. September plant. Eine Woche nach der Kommunalwahl hat man auf Korzert wieder die Wahl zwischen zwei Distanzen.

Die Uni-Halle schließlich wird in diesem Jahr voraussichtlich recht sparsam mit sportlichen Großereignissen gespickt sein. Nur noch maximal zwei Heimspiele der Bundesliga-Handballer des Bergischen HC gibt es dort noch in der laufenden Saison (siehe Kasten) bis zur Sommerpause. Möglich ist, dass es dort wie im Vorjahr einen großen internationalen Wettkampf der Taekwondo-Sportschule Wuppertal geben wird. Von Mitte August bis Mitte Oktober bleibt die Halle wegen des Einbaus einer neuen Lüftungsanlage geschlossen.

(gh)