Wuppertaler SV holt zwei neue von Fortuna Köln und aus Wattenscheid

Fußball-Regionalliga : Flügelflitzer und Torwart für den WSV

Mit Ali Ceylan von Fortuna Köln und Torwart Florian Kraft aus Wattenscheid gibt es zwei Neue.

In der zweiten Trainingswoche springt bei Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV nun das Personalkarussell an. In den Montagstrainingseinheiten waren Außenstürmer Ali Ceylan von Fortuna Köln und Torwart Florian Kraft (zuvor Wattenscheid 09) neu dabei. Am Nachmittag gab es vom WSV die offizielle Bestätigung, dass die beiden 21-Jährigen den WSV in der Rückrunde verstärken werden.

„Mit Florian bekommen wir einen hochtalentierten, erfolgshungrigen und sehr gut ausgebildeten Torwart. Mit Ali konnten wir einen dribbelstarken Spieler, der gerne das Eins-gegen-Eins sucht, für uns gewinnen. Ali ist in der Offensive flexibel einsetzbar“, kommentierte WSV-Sportdirektor Karsten Hutwelker die Wechsel. „Bei Florian bin ich froh, dass wir die offene Torwartposition so schnell und qualitativ besetzen konnten. Ich gehe davon aus, dass sich beide Torhüter zu noch besseren Leistungen pushen werden. Zu Ali haben wir schon früh im Dezember den Kontakt gesucht. Er hat direkt erklärt, dass er Lust auf den WSV hat. Diese Einstellung und die Motivation aus den Gesprächen wird uns gut tun“, übermittelte Trainer Alexander Voigt. Dass es noch weitere Veränderungen bis zum Ende der Wechselfrist am 31. Januar geben könnte, deutete Vorstand Alexander Eichner an: „Wir halten in diesen Wochen und Ohren nach weiteren Qualitätsspielern offen, die zu uns passen.“

Florian Kraft kommt von der insolventen SG Wattenscheid. Foto: Rot-blau.com

Der 1,69 Meter große Ali Ceylan hat bereits 15 Drittliga-Spiele aufzuweisen. Er war einer von nur drei Spielern, die nach dem Abstieg bei Fortuna Köln blieben. In der aktuellen Regionalliga-Saison bestritt er neun Teilzeiteinsätze, war zuletzt nicht mehr im Spieltagskader gewesen. Florian Kraft wurde noch am Freitag bei WSV-Liga-Konkurrent TuS Haltern wie die beiden weiteren Ex-Wattenscheider Berkant Canbulut und Emre Yesilova als Zugang gemeldet. In seiner Gesamtbilanz stehen ein Drittliga-Einsatz für Fortuna Köln, fünf Regionalliga-Spiele für Wattenscheid und 30 U19-Bundesliga-Spiele für den VfL Bochum.

Unterdessen bleibt der mit dem WSV in Verbindung gebrachte Außenverteidiger Maurice Temme beim insolventen Oberligisten Westfalia Herne. Vorwürfe in sozialen Medien von Hernes Trainer Christian Knappmann, der WSV habe Temme hingehalten, wollte Karsten Hutwelker nicht kommentieren.

Dass für Ceylan ein Spieler den Kader des WSV verlassen könnte, ist derzeit nicht abzusehen. „Alle waren im Training“, so Alexander Voigt am Montag. Er verteidigte unterdessen seine Entscheidung, zu den Hallenstadtmeisterschaften am Samstag nur wenige junge Regionalliga-Spieler und dazu A-Jugendliche geschickt zu haben. „Wir haben einen kleinen Kader und können uns nicht erlauben, dass sich jemand verletzt. Der Klassenerhalt hat absolute Priorität. Was wäre wohl los, wenn wir Hallenstadtmeister würden, aber im Sommer absteigen“, sagte Voigt. Seine Wertschätzung für das Turnier brachte er dadurch zum Ausdruck, dass er mit der gesamten Mannschaft nach dem Frühtraining in die Halle kam. „Die Jungs, die auf dem Feld standen, haben in der Vorrunde erfrischenden Fußball gespielt und schöne Tore gemacht, im Viertelfinale haben sie sich dann von einer erfahrenen und abgezockten Vohwinkeler Mannschaft den Schneid abkaufen lassen“, bescheinigte Karsten Hutwelker dem jungen Mix einen guten Auftritt.

Mit voller Kapelle soll am Donnerstag das erste Testspiel gegen Oberligist Cronenberger SC bestritten werden. Anstoß am Nocken ist nun erst um 19.30 Uhr.

(gh)