1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

SV Bayer gewinnt hitziges Spitzenspiel gegen Grün-Weiß

Fußball-Kreisliga : SV Bayer baut die Tabellenführung aus

Sonnborn verliert im Aufstiegskampf wieder Boden. Union ist der Gewinner im Tabellenkeller, wo es extrem spannend zugeht.

SV Bayer - Grün-Weiß 2:0 (2:0). Es war ein zeitweise hitzig geführtes Spitzenspiel an der Rutenbeck, das Bayer durch zwei Tore von Andreas Seemann (22.) und Tim Schättler (44.) schon vor der Pause für sich entschied. Auf Seiten der Gäste ärgerte man sich über die vermeintlich spielentscheidende Szene nach einer halben Stunde. Da wurde Benjamin Droste im Strafraum laut GW-Trainer Clark Schworm elfmeterreif gefoult, doch der Pfiff des Unparteiischen blieb aus. Stattdessen sah Drostes Sturmpartner Jean Baumgarten die Rote Karte - er hatte offenbar den Schiedsrichter zu vehement angefasst. Grün-Weiß dezimierte sich selbst, gab im zweiten Durchgang trotz Unterzahl aber alles. Bayer hingegen konnte an die starken ersten 45 Minuten nicht anknüpfen. „Mit der ersten Hälfte bin ich zufrieden, mit der zweiten überhaupt nicht“, meinte Trainer Luciano Velardi. „Meine Mannschaft hat ein tolles Spiel gemacht, der Schiedsrichter hat durch die Situation in der 30.Minute die Partie entschieden, weil es vorher ein klarer Elfmeter war“, war sich Clark Schworm sicher.

SC Velbert II - SC Sonnborn 2:0 (1:0). Im zweiten Spitzenspiel des Tages erwischte der SC Sonnborn einen rabenschwarzen Tag und verlor folgerichtig. Gegen die gut eingestellten Velberter fehlte es bei der Mannschaft von Trainerteam Stroms/Schulz an fast allem - vor allem im Spiel nach vorne wirkten die Gäste ohne ihren gesperrten Angreifer Kevin Lange kreativ- und ideenlos. Aus dem vielen Ballbesitz konnte der SCS keinen Profit schlagen, während die Velberter ihre wenigen Chancen vor und nach der Pause eiskalt nutzten und vor allem in den Zweikämpfen präsenter und galliger waren, als die Gäste. „Wir haben verdient verloren. Vor allem die Art und Weise war enttäuschend“, sagte ein enttäuschtes Sonnborner Trainerteam.

SSV Sudberg - FSV Vohwinkel II 5:2 (4:1). Vor allem im ersten Durchgang bärenstarke Sudberger gewannen gegen die Füchse verdient und sammelten wichtige Zähler im Abstiegskampf. „Wir hatten nur zehn Minuten eine schwächere Phase, waren ansonsten aber die spielbestimmende Mannschaft. Ich bin hochzufrieden und möchte unseren Torhüter Christian Engelstadt besonders hervorheben“, so SSV-Trainer Daniel Reuter. Die Sudberger Treffer erzielten Thierno Balde (2), Jens Bent, Peter Maibaum und Ibrahim Bundu. Auf Seiten der enttäuschenden Vohwinkeler waren Maik Fischer und Viktor Baudenbacher erfolgreich. „Ein gebrauchter Sonntag, das hat sich aber schon so etwas durch die Woche gezogen. Wir haben zwar auch in der zweiten Halbzeit noch dran geglaubt, verschießen dann aber auch noch einen Elfmeter“, so das FSV-Trainerteam Dittrich/Schönfeld.

Hellas Wuppertal - TSV Union 1:3 (1:1). Keine Frage, das Duell zwischen Hellas und Union war ein Sechs-Punkte-Spiel zweier Mannschaften, die im Tabellenkeller feststecken. Union bestätigte auch an der Clausewitzstraße seine gute Form und sprang auf einen Nichtabstiegsplatz. „Union hat gezeigt, wie man gegen den Abstieg zu spielen hat, großes Lob an sie“, meinte Hellas-Trainer Athanassios Bampakos, der mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden sein durfte. Georgios Pedis brachte Hellas zwar in Führung, doch Mustafa Sungur (33.), Alper Tosun (70.) und Fatih Kurt (90.) drehten die Partie zu Gunsten der Gäste, deren Trainer Ünsal Bayzit zufrieden war: „Das war ein ganz wichtiges Spiel für uns, die Reaktion nach dem Rückstand war sehr gut, und wir haben uns in das Spiel reingebissen.“

BV 1885 Azadi - TVD Velbert II 4:3 (0:2). Einen fast schon überlebenswichtigen Dreier fuhr Azadi ein, das auf der heimischen Kaiserhöhe eine tolle Moral bewies und das Spiel trotz eines 1:3-Rückstands noch gewann. Caner Özkan (2), Sercan Dogan und Saler Abdalla erzielten die Tore für die Gastgeber, die auf Rang 16 sprangen. „Eine starke Leistung von uns, obwohl wir die ersten Minuten verschlafen haben. Wir haben uns dann aber zusammengerauft und sind glücklich“, so der zweite Vorsitzende Gökhan Güner.

Rot-Weiß Wülfrath - SV Heckinghausen 3:0 (1:0). Weniger gut lief es für den SVH, der ohne Punkte aus Wülfrath zurückkehrte. Im ersten Durchgang waren die Gäste die bessere Mannschaft und hatten neben Spielkontrolle zwei gute Chancen. Aus einem individuellen Fehler resultierte aber der 0:1-Pausenrückstand. Rot-Weiß erhöhte sofort nach Wiederanpfiff, während der SVH einen Elfmeter verschoss. „Das war der Knackpunkt der Partie. Außerdem fehlt bei uns meist der letzte Pass oder wir treffen da falsche Entscheidungen. Schade, dass wir uns für ein gutes Spiel im ersten Durchgang nicht belohnten konnten“, so das Trainerteam Wischnewsky/Amouchi.

TSV Beyenburg - FC Mettmann 08 1:1 (1:0). Gegen das Schlusslicht kamen die personell stark dezimierten Beyenburger nicht über ein Remis hinaus. Die Pausenführung für den TSV war verdient, im zweiten Durchgang ließen die Gastgeber aber alles vermissen, um ein Fußballspiel positiv gestalten zu können. „Wir können froh sein, am Ende noch einen Punkt geholt zu haben“, meinte das Trainerteam Böhmer/Rüther. David Kohls (27.) erzielte den Beyenburger Treffer.

SV Jägerhaus-Linde - Türkgücü Velbert 4:0 (1:0). Die Gilsbach-Brüder Tobias und Matthias waren mit drei Treffern (Tobias zwei, Matthias einer) maßgeblich am deutlichen Heimsieg der Linder beteiligt. Dem 1:0 durch Tobias Gilsbach ging ein schöner Spielzug voraus, ansonsten war der erste Durchgang auf beiden Seiten zerfahren. Die Gastgeber spielten die Partie nach der Pause souverän herunter und markierten weitere Treffer, während die Gäste durch überhartes Einsteigen auffielen, ehe es nach dem 4:0 (Eigentor) wieder ruhiger wurde. „Diese 10 bis 15 Minuten waren aber inakzeptabel, da ist Türkgücü nur auf die Knochen gegangen“, befand Linde-Trainer Richard Wehr.

TSV Einigkeit Dornap-Düssel - TSV Ronsdorf II 2:1 (1:1). Nein, die Woche war für die Reserve der Zebras definitiv keine Gute. Zunächst wurden den Ronsdorfern die Punkte aus dem Sieg gegen Sonnborn aberkannt (wir berichteten, dei hatten zu viele Ü 23-Spieler eingesetzt), dann folgte die Niederlage in Dornap, die den TSV weiter in den Tabellenkeller rutschen lässt. Auf dem kleinen Kunstrasenplatz am Erbacher Berg machten die Gastgeber die Räume eng, was den Zebras die Sache erschwerte. „Trotz viel Ballbesitz haben wir uns schwer getan. Wir sind kurz vor der Pause zum Ausgleich gekommen, kriegen dann per Elfmeter das 1:2. Wir haben uns selber geschlagen, Dornap hat sich den Sieg durch eine geschlossene Mannschaftsleistung erkämpft“, meinte der geknickte TSV-Trainer Daniel Meike. Tarik Makkaoui traf für die Gäste. mkp

(mkp)