1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Beide Teams des RSC Cronenberg feiern wichtige Erfolge

Rollhockey-Bundesliga : RSC-Teams feiern wichtige Erfolge

Rollhockey: Löwen bleiben nach 5:3, Cats nach 8:7 nach Penaltyschießen auf Play-off-Kurs.

Erfolgreicher und richtungweisender Samstag für die beiden Rollhockey-Bundesliga-Teams des RSC Cronenberg. Durch Heimsiege gegen Darmstadt und Calenberg bleiben sowohl die Herren als auch die Damen aussichtsreich im Rennen um die vier Play-off-Plätze, das sich bei beiden ungemein spannend entwickelt.

RSC-Löwen - RSC Darmstadt 5:3 (5:0). Durchatmen nach einem am Ende noch unnötig spannenden Spiel. Dank ihrer Heimstärke hielten die Cronenberger den Konkurrenten auf Abstand und kletterten auf Platz drei, da Walsum in Düsseldorf verlor. In Walsum dürfte sich für die Löwen in zwei Wochen auch entscheiden, ob es mit dem Play-off-Platz klappt, sollte man am kommenden Samstag nicht auch Tabellenführer Herringen zu Hause besiegen.

Nach einer scheinbar sicheren 5:0-Führung zur Pause, kamen die Löwen nach einer schwachen zweiten Hälfte sogar noch einmal in Bedrängnis, brachten den Sieg aber auch dank eines starken Leon Geisler im Tor in den letzten acht Minuten über die Runden. Die erste Halbzeit lief genau umgekehrt. Darmstadt hatte anfangs sogar etwas mehr vom Spiel, doch die Löwen konterten eiskalt. Max Thiel verwandelte schon nach einer Minute einen Penalty zur Führung. Gerade war Darmstadt bei einem Angriff am klasse reagierenden Geisler gescheitert, da schloss Lucas Seidler den Konter zum 2:0 ab (8.). Sebastian Rath (11.), Max Thiel (12.) und Nico Morovic (17.) machten bis zur Pause schon so gut wie alles klar, wobei Morovic noch einen Penalty vergab. Dem schloss sich nach dem Wechsel Max Thiel an, der zweimal per Direktem an Darmstadts Schlussmann Marvin Mensah scheiterte. Und so kam noch einmal Spannung auf, als Darmstadt Mitte der Hälfte mit einem Doppelschlag auf 2:5 verkürzte und zehn Minuten vor dem Ende einen Direkten zugesprochen bekam. RSC-Torwart Geisler parierte, doch in der folgenden Unterzahl fiel dann doch das 3:5. Zwei Minuten vor dem Ende hätte Jordi Molet für die Löwen vorzeitig alles klarmachen können, vergab aber nacheinander einen Direkten und einen Penalty. Doch es reichte.

Team Dörper Cats - Bison Calenberg 8:7 (5:5, 6:6) nach Verlängerung und Penaltyschießen. In einer bis zur letzten Sekunde spannenden Begegnung besiegte das Team Dörper Cats nach Verlängerung und Penaltyschiessen Calenberg, heimste zwei Punkte ein und hielt damit den Konkurrenten, der einen Zähler erhielt, auf Abstand. Das Team Dörper Cats rangiert damit in der Bundesligatabelle weiterhin auf einem Platz, der zur Teilnahme am Play-Off-Halbfinale berechtigt.

Die Begegnung bot viele Höhepunkte und war vor einer stimmungsvollen Kulisse Werbung für das Damen-Rollhockey. Für den zurückgetretenen Michael Witt übernahm Jordi Molet - zuvor noch mit den Löwen im Einsatz - die Aufgaben des Trainers. Zur Halbzeit führten die Cats mit 2:1, doch Calenberg drehte das Spiel in der letzten Minute auf 4:5. Sekunden vor Ende gelang Nina Necke der Ausgleich. Verlängerung! Diese verlief ähnlich dramatisch. Wiederum gingen die Gäste in Führung, doch Nina Necke besorgte erneut Sekunden vor Ende den Ausgleich. Ein Penaltyschiessen musste über Sieg und Niederlage entscheiden. Hannah Thiel und Nina Necke trafen für den RSC, während Nationalspielerin Anna Hartje für Calenberg den Ball ins Tor beförderte. Den letzten Schuss besaß das Gästeteam aus Niedersachsen. Doch Lara Immer im RSC-Tor hielt und rettete so dem RSC extrem wichtige Punkte.