Fußball: Vorschusslorbeer für den FSV

Fußball: Vorschusslorbeer für den FSV

Am Wochenende starten die Amateurfußballer. In Vohwinkel ist die Vorfreude groß.

Wuppertal. Seit Wochen bereiten sich die Wuppertaler Amateurvereine auf die Saison 2010/11 vor. Nun ist endlich die Zeit der Test- und Freundschaftsspiele vorbei, denn am Wochenende wird auch von der Niederrheinliga bis zu den Kreisligen wieder um Punkte gespielt.

Die Vorfreude ist bei den Fußballfans im Wuppertaler Westen besonders groß, denn der Landesligist FSVVohwinkel hat im Sommer Vorschusslorbeer eingeheimst. Der frisch gebackene GA-Pokalsieger hält vor Beginn der Landesligasaison allerdings den Ball flach.

"Das Saisonziel heißt Klassenerhalt", kündigte Trainer Holger Gaißmayer noch vor wenigen Wochen an. Nach der besten Vohwinkeler Saisonvorbereitung aller Zeiten (gemessen an den Leistungen im GA-Pokal und den Ergebnissen der Testspiele) legt der Ex-Profi die Messlatte aber höher: "Wir wollen versuchen, den 7. Platz der vergangenen Saison zu verbessern. Am ersten Spieltag muss sich der FSVVohwinkel beim SCVelbert (Sonntag, 15 Uhr, Von Böttinger Straße) behaupten.

Dass manche "Landesliga-Experten" den FSV angeblich zum Kreis der Mitfavoriten rechnen, hält Gaißmayer aber für "absoluten Quatsch. Dafür ist unsere Mannschaft auch noch viel zu jung. Wir haben kaum einen Spieler über 24 Jahre im Kader."

Die Liga-Generalprobe gegen den ersatzgeschwächten Bezirksligisten SC Sonnborn wurde zum Schützenfest. Mit 8:0 fegte der FSV den Nachbarn aus der Lüntenbeck. Das vorletzte Testspiel gegen den ASV Wuppertal (1:4) dient dem Trainer aber als nachdrückliche Warnung.

"Da fühlten sich vorher alle wie die Weltmeister und dachten es geht von alleine. Aber ohne die richtige Einstellung verliert man eben auch gegen einen unterklassigen Verein."

Holger Gaißmayer hofft, dass er sich künftig voll auf den Trainerjob konzentrieren kann und nicht noch einmal seine Torjägerqualitäten unter Beweis stellen muss.

Geplant hatte der inzwischen 40-Jährige dies schon seit längerem, doch wegen der latenten Abschlussschwäche der Vohwinkeler Angreifer und des schmalen Kaders musste er in den vergangenen Jahren immer wieder selbst ran.

Für Tore sollen in Zukunft vor allem Philipp Pauly, Daniel Schmitz (Sudberg), Pascal Hover (ASV Wuppertal), der blitzschnelle Kreisliga-Torschützenkönig Michael Kluft (Grün-Weiß) und der fußballerisch überragende Emre Circir (Türkgücü Remscheid) sorgen. Zum Saisonauftakt werden aber Hendricks, Königsmann, Bredt, Gutseel, Wronischewsky, Reichwehr dem FSV Vohwinkel fehlen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung