Jugendfußball: Vorfreude auf die Bundesliga

Jugendfußball: Vorfreude auf die Bundesliga

Der WSV startet mit der U17 und U19 am Sonntag in die höchste Juniorenklasse.

Wuppertal. Groß ist die Vorfreude bei vielen Wuppertaler Fußballfans auf den Bundesliga-Saisonstart am kommenden Sonntag. Hautnah sind die großen renommierten Bundesligaklubs mit ihren Juniorennationalspielern in Wuppertal zu erleben. Gegner sind zum Beispiel Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach, Schalke04, 1.FC Köln oder Borussia Dortmund.

Um 11 Uhr wird es für die Juniorenmannschaften des Wuppertaler SV Borussia ernst. Auf die U 19 des WSV wartet auf der Bezirkssportanlage Uellendahl mit dem Westrivalen Fortuna Düsseldorf direkt am ersten Spieltag ein Kracher, zu dem zahlreiche Zuschauer erwartet werden.

Die U 17 ist in Bergisch Gladbach zu Gast. Nach einjähriger Abstinenz sind beide Mannschaften wieder in der höchsten Juniorenklasse vertreten. Doch welche sportliche Bedeutung hat die Bundesliga im Jugendfußball?

Die höchsten Ligen bei den Junioren sind in drei Staffeln aufgeteilt. Es gibt eine Nord/Nordost, eine Süd/Südwest und die Weststaffel, der die Wuppertaler Mannschaften zugeteilt worden sind. Pro Staffel spielen 14 Mannschaften ihren Meister aus.

Die Staffelsieger und der Zweitplatzierte aus der Süd/Südwestgruppe spielen nach den Punkterunden um die Jugendmeisterschaften 2010/11.

Die letzten drei Mannschaften jeder Staffel steigen ab. Das Saisonziel des WSV heißt bei beiden Teams Klassenerhalt. Die Bundesliga stellt erneut eine große Herausforderung für die Junioren dar, denn sowohl im sportlichen als auch im organisatorischen Bereich setzen die bestens ausgestatteten und finanziell auf Rosen gebetteten Nachwuchsabteilungen der Bundesligisten Maßstäbe.

Lange Auswärtsreisen bleiben den Wuppertalern zum Glück erspart, denn die Partien bei Arminia Bielefeld und dem Bonner SC sind die weitesten Touren. Da sieht es in den anderen Ligen anders aus. Die Nord/Nordoststaffel reicht von Energie Cottbus bis zum VfL Osnabrück und von Hansa Rostock zum Halleschen FC.

In der Süd/Südweststaffel muss der FC Augsburg zum 1.FC Kaiserslautern und der SC Freiburg zum SV Wehen-Wiesbaden reisen.

Die Ligen werden vom Deutschen Fußball Bund organisiert, Spielberichte müssen mit einem Laptop online weitergeleitet werden. Auch ein Schiedsrichterbetreuer wird benötigt, denn die Unparteiischen werden aus allen Bundesländern kommen. Da die Jugendspiele zumeist am Sonntagmorgen angepfiffen werden, reisen die Gespanne schon am Vortag an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung