1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Die nächsten Lockerungen für den Wuppertaler Sport sind in Sicht

Sport und Corona : Lockerungen für den Sport in Sicht

Ab Mittwoch dürften in Wuppertal die Bestimmungen für einen stabilen Inzidenzwert unter 50 greifen. Das bedeutete weitere Erleichterungen für den Vereins- und Breitensport. Auch Fitnessstudios dürften dann wieder öffnen.

Auch wenn die Stadt am Montag noch offiziell auf grünes Licht vom Land wartete, geht Krisenstabsleiter Johannes Slawig davon aus, dass ab Mittwoch in Wuppertal die entsprechenden Lockerungen greifen können, die die Coronaschutzverordnung NRW bei einem Grenzwert stabil unter 50 vorsieht. Am Montag war dieser Grenzwert in Wuppertal am fünften Werktag in Folge deutlich unterschritten worden. Allgemein gilt die Fünf-plus-zwei Regel: Fünf Tage drunter, plus zwei Bearbeitungstage, dann Öffnung. Das bedeutet auch für den Sport in Wuppertal die nächsten Erleichterungen. Beispielsweise, dass draußen nun auch Kontaktsport wieder möglich ist, bei Erwachsenen in Gruppen bis 25 Personen mit Test, bei Kindern und Jugendlichen bis einschließlich 18 Jahre auch ohne Test. Außerdem dürfen die Fitnessstudios dann wieder öffnen, darf auch in der Halle und in Hallenbädern mit Test, Rückverfolgbarkeit und begrenzten Gruppen wieder Sport getrieben werden. In den Freibädern dürfen die Liegewiesen öffnen.

Wir werden noch eine Information an die Vereine senden“, versprach Sportamtsleiterin Alexandra Szlagowski. Auch werde sie sich darum bemühen, die Freigabe für die 18 Hallen zu bekommen, die derzeit aufgrund unzureichender Lüftungsmöglichkeiten gesperrt sind. Szlagowski: „Da für den Sport drinnen ohnehin ein negativer Coronatest gefordert wird, macht die Sperrung keinen Sinn.“ gh